Für Papst Franziskus war Mutter Angelica "eine heilige Frau"

Mutter Angelica, aufgebahrt in der Kapelle am Tag ihrer Gedenkmesse am 30. März 2016.
Foto: EWTN

Der Papst wollte persönlich die Mutter dieses Priesters kennenlernen – und dabei kam es zu einer weiteren besonderen Begegnung: Monsignore Anthony Figueiredo zeigte dem Heiligen Vater dabei ein paar besondere Film-Ausschnitte. 

Die Reaktion von Franziskus? "Er war sichtlich glücklich und wollte wissen, wer das gemacht habe", sagte Monsignore Figueiredo gegenüber CNA am 2. Juli. Als Papst Franziskus gehört habe, dass es der katholische Fernsehsender EWTN war, habe er sofort gesagt: "Mutter Angelica. Eine heilige Frau."

Die Ausschnitte, die Papst Franziskus gezeigt wurden, zeigen, wie Franziskus und Msgr. Figuieredo Fotos neben der Mutter des Monsignore betrachten, sowie eine Szene, in der diese von der Kamera wegläuft, "als wäre sie die glücklichste Kreatur auf Erden", sagte der Priester.

Sarah widerstand dem Drängen ihres Arztes, ihr ungeborenes Kind abzutreiben, weil es einen verkrüppelten Arm haben würde aufgrund der Einnahme eines Thalidomid-haltigen Medikaments [im deutschsprachigen Raum auch bekannt als "Contergan"], das nach dem Zweiten Weltkrieg oft schwangeren Frauen als Schlafmittel verschrieben wurde.

Ihr Sohn, der heute 52 Jahre alte Monsignore Figuieredo, wurde 1994 zum Priester geweiht und ist der Regens des Pontifical North American College, dem amerikanischen Priesterseminar in Rom, an dem hunderte junger Männer ausgebildet werden. Er ist Berater mehrerer Kardinäle im Redenschreiben und arbeitet eng mit dem Papst zusammen.

Er hat auch Mutter Theresa getroffen und war mehrere Jahre lang persönlicher Referent für den heiligen Papst Johannes Paul II. und Papst Benedikt XVI.

Als ihn seine Mutter zum Jubiläum der Priester Anfang Juni besuchte, bat Papst Franziskus darum, sie persönlich kennen zu lernen. So trafen sich die drei am morgen des 3. Juni. 

Wenige Wochen später, Anfang Juli, traf Msgr. Figuieredo den Papst wieder und hatte Gelegenheit, ihm nun die Ausschnitte zu zeigen. 

Auch wenn sich Papst Franziskus offensichtlich freute: Es war nicht das erste Mal, dass der Pontifex seiner Zuversicht Ausdruck verlieh, dass Mutter Angelica heilig sei. 

"Sie ist im Himmel"

Bei der Generalaudienz am 30. März 2016 hatte Franziskus gesagt, dass die Gründerin von EWTN bereits beim Herrn sei:  "Sie ist im Himmel", sagte er gegenüber Mitarbeitern von EWTN in Rom und deutete himmelwärts, als er die gerahmte Photographie von Mutter Angelica sah, und segnete sie auf Bitten von Martha Calderon, Executive TV Producer von EWTN Rom, um ein Gebet für die Seele von Mutter Angelica.

Mutter Maria Angelica von der Verkündigung gründete das Eternal Word Television Network (EWTN) im Jahr 1981. Mittlerweile ist der Sender das größte religilöse Mediennetzwerk der Welt. Sie starb am 27. März, Ostersonntag, nach einem langen Ringen mit den Folgen eines Schlaganfalls. Sie war 92 Jahre alt.

Papst Franziskus hatte bereits am 12. Februar die Nonne vom Flugzeug aus gesegnet und sie um ihr Gebet gebeten.

Der Pontifex ist nicht der einzige, der von der Heiligkeit der Nonne überzeugt ist. Mehrer andere Kirchenmänner haben ihrer Bewunderung und Wertschätzung des Beitrags von Mutter Angelica zum Glauben Ausdruck verliehen. Unter ihnen befinden sich Papst emeritus Benedikt XVI. und Pater Federico Lombardi, Sprecher des Vatikans.

Auch wenn Papst Franziskus schon gesagt hat, dass sie nun im Himmel sei: Ein offizielles Heiligsprechungsverfahren für Mutter Angelica gibt es noch nicht.