Humanae Vitae: Papst Paul VI. handelte nicht alleine

Papst Paul VI
Foto: Wikimedia / Vatican.VA (CC0)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Humanae Vitae ist keine "vorkonziliare" Enzyklika, der selige Papst Paul VI. hat den endgültigen Entwurf nicht allein geschrieben, und er hat - einem 2018 veröffentlichten Buch zufolge - verschiedene Meinungen eingeholt, bevor er diese erließ.

Das Buch "La nascita di un enciclica" ("Die Geburt einer Enzyklika") wurde von Professor Gilfredo Marengo geschrieben, Professor für theologische Anthropologie am Päpstlichen Theologischen Institut Johannes Paul II. für Studien über Ehe und Familie.

Um das Buch zu schreiben, erhielt Professor Marengo mit besonderer Genehmigung des Papstes Zugang zu Dokumenten aus dem Archiv des Staatssekretariats des Vatikans, da Archivmaterial aus dem Heiligen Stuhl in der Regel erst nach 70 Jahren zur Verfügung gestellt wird.

Die Dokumente enthalten eine Reihe von Entwürfen und Anweisungen sowie eine nie veröffentlichte Enzyklika De nascendi prolis, die durch einen neuen Entwurf aufgehoben wurde, der schließlich zum endgültigen Text von Humanae vitae wurde.

Das Studium dieser Dokumente führt Marengo zu einer endgültigen Schlussfolgerung: "Die Idee, dass Paul VI. seine Entscheidungen allein getroffen hat, ist nur mythologisch."


Gleichzeitig sei "die Isolation, in der er sich befand" nach der Verkündigung der Enzyklika eine andere Sache, sagte Marengo.

Das Buch ist das Ergebnis eines historischen Forschungsprojekts zu Humanae vitae, das bei der Ankündigung zunächst Anlass zur Besorgnis gab. Zu Beginn spekulierten einige, dass eine Kommission zur Neuinterpretation von Humanae vitae gebildet worden sei, bestehend aus Marengo, Pierangelo Sequeri, Präsident des Päpstlichen Theologischen Instituts Johannes Paul II. und den Professoren Philippe Chenaux und Angelo Maffeis.

Kirchliche Beamte sagten im vergangenen Juni, dass dies nicht der beabsichtigte Zweck der Studiengruppe sei, und Marengo sagte am Vorabend der Veröffentlichung des Buches zu CNA, dass die Enzyklika von Paul VI. nicht aktualisiert werden müsse.

"Der Weg zu Humanae vitae war nicht schwierig, weil Paul VI. Zweifel oder Unsicherheiten über die Verhütungspraxis hatte. Schwierigkeiten ergaben sich aus der Suche nach einer Sprache, die dieses Urteil ausgewogen, überzeugend und pastoral fruchtbar vermitteln kann", so Marengo.

Der Weg zur Veröffentlichung von Humanae Vitae war lang. Es begann 1963, als der heilige Johannes XXIII. eine Kommission für das Studium von Ehe, Familie und Geburtenkontrolle einrichtete.

Kurz darauf starb Johannes XXIII. und Paul VI. wurde zum Papst gewählt. Er erweiterte die Mitgliederzahl der Kommission von 6 auf 12, und 1965 erweiterte er sie auf 75, unter dem Vorsitz von Kardinal Alfredo Ottaviani, Präfekt des Heiligen Offiziums - heute Kongregation für die Glaubenslehre.

Das Buch von Professor Marengo verfolgt Schritt für Schritt die Entwicklung der Diskussion, von einer Sitzung der Kommission zur nächsten. Im Allgemeinen gibt es zuerst einen pastoralen Ansatz, dann einen eher doktrinären und dann die von Paul VI. angebotene Synthese.

Zu den größten Bedenken einiger Kommissionsmitglieder gehörte, dass die Behauptung, die Verwendung einer Verhütungspille könne in bestimmten Fällen erlaubt sein, die Anti-Geburts-Politik des entwickelten Westens begünstigen und damit die ärmsten Länder negativ beeinflussen würde.

Die Frage der Geburtenkontrolle war Teil der Diskussion bei der Ausarbeitung der Verfassung des Zweiten Vatikanischen Konzils Gaudium et spes. Paul VI. traf jedoch die Entscheidung, die Frage der Geburtenkontrolle aus der Diskussion herauszunehmen. Marengo stellt fest, dass der Papst darum gebeten hat, in Gaudium et spes Abschnitte aufzunehmen, in denen er die Lehre der Kirche zu Fragen der Ehe und der Familie bekräftigt, sich gegen empfängnisverhütende Mentalitäten wendet und die eheliche Keuschheit lobt, um keinen Zweifel an der katholischen Lehre aufkommen zu lassen.

Besonders hervorzuheben ist die Plenarsitzung der erweiterten Kommission, die vom 25. bis 29. März 1965 stattfand. Die Versammlung erkannte an, dass eine öffentliche Erklärung zur verantwortungsvollen Vaterschaft notwendig sei, während sie unterstrich, dass es unmöglich gewesen sei, eine gemeinsame Schlussfolgerung darüber zu ziehen, ob die Pille rechtmäßig verwendet werden könne.

So schlugen sie eine vorübergehende pastorale Unterweisung vor, eine "provisorische Lösung, um der Unmöglichkeit, eine überzeugende doktrinäre Haltung zu erreichen, zu begegnen".

Paul VI. mochte es nicht. Marengo bemerkte, dass der Papst besorgt sei, "zu vermeiden, dass die Kirche, und besonders das Lehramt, nicht in der Lage sei, ein klares Wort zu einem solchen Thema in der öffentlichen Meinung zu sagen".

Darüber hinaus hielt es Paul VI. für inakzeptabel, "eine Änderung des Lehramtes zu unterstützen, nicht weil es starke und gemeinsame Gründe gab, sondern weil es nicht möglich war, alle Knoten zu lösen".

Auch Bischof Carlo Colombo, der damalige Weihbischof von Mailand, machte seinen Vorschlag für eine Pastoralwende und legte einen Text vor, in dem es hieß: "Die Verhütungspraxis darf nicht immer als schwere Sünde betrachtet werden", was in der Mitte ein Weg war, sich nicht von den Lehren Pius XI. und Pius XII. zu lösen und gleichzeitig den Gewissenskonflikt unter den Eheleuten aufzulösen.

Paul VI. hat diesen Vorschlag nicht aufgegriffen und einen neuen Weg des Studiums eingeschlagen, um eine gute Balance zwischen pastoraler Praxis und Lehre zu finden.

Marengo betonte, dass es damals schwierig war, die richtige Sprache zu finden, da "ein gewisser Aufruf zur Pastoralität benutzt wurde, um einige nicht sekundäre Fragen der Lehre zu diskutieren, was Unsicherheit und Unbehagen im kirchlichen Körper hervorrief".

Zu diesem Zeitpunkt nahm der internationale Druck zu.

Ein Dokument, in dem betont wird, dass 70 Mitglieder der Päpstlichen Kommission der Antibabypille positiv gegenüberstehen, wurde 1967 gleichzeitig in der französischen Zeitung "Le Monde", der englischen Zeitschrift "The Tablet" und der amerikanischen Zeitschrift "National Catholic Reporter" veröffentlicht.

Diese Veröffentlichung ist der Ursprung der Volkserzählung, dass Paul VI. allein und gegen die Meinung der Mehrheit der Kommissionstheologen gehandelt hat.

Bernardo Colombo, Professor für Demographie und Mitglied der Kommission, stellte 2003 in einem Artikel in der Zeitschrift "Teologia" der theologischen Fakultät Mailand fest, dass das Dokument "nur einer der 12 dem Heiligen Vater vorgelegten Berichte" sei.

Auch das Buch von Professor Marengo weist die Erzählung zurück.

Trotz des Drucks ging die Arbeit an einer Enzyklika weiter. 1967 bittet Paul VI. den Staatssekretär des Vatikans, die Teilnehmer der ersten Bischofssynode zu wählen.

Nur 26 der 199 Synodenteilnehmer antworten auf die Bitte, eine Stellungnahme zur Geburtenkontrolle abzugeben. Die Mehrheit von ihnen forderte Offenheit für die Anwendung der Verhütung, während nur sieben den Papst aufforderten, die Unmoral der Verhütung zu wiederholen, so Marengo.

Es war jedoch nur eine Minderheit der befragten Bischöfe, die sogar auf die Umfrage geantwortet haben.

(Erstveröffentlichung am 20. Juli 2018)

Das könnte Sie auch interessieren: