Im Namen von Papst Franziskus: Kardinal Parolin besucht Libanon

Kardinall Pietro Parolin feiert das heilige Messopfer am Schrein Unserer Lieben Frau von Libanon in Harissa am 3. September 2020.
Foto: Fr. Charbel Obeid/CNA Deutsch

Kardinal Pietro Parolin hat am Donnerstag in einer Messe in Beirut den libanesischen Katholiken gesagt, dass Papst Franziskus ihnen nahe steht und für sie in der Zeit ihres Leidens betet.

"Mit großer Freude bin ich heute unter euch, im gesegneten Land Libanon, um euch die Nähe und Solidarität des Heiligen Vaters und, durch ihn, der ganzen Kirche zum Ausdruck zu bringen", sagte der Staatssekretär des Vatikans am 3. September.

Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.

Parolin besuchte Beirut vom 3. bis 4. September als Vertreter von Papst Franziskus, einen Monat nachdem die Stadt eine verheerende Explosion erlebt hatte, bei der fast 200 Menschen getötet, Tausende verletzt und Tausende obdachlos wurden.

Der Papst hat dazu aufgerufen, den 4. September zu einem weltweiten Tag des Gebets und Fastens für das Land zu machen.

Kardinal Parolin feierte am Abend des 3. Septembers die Messe für rund 1.500 maronitische Katholiken am Heiligtum Unserer Lieben Frau von Libanon, einem wichtigen Wallfahrtsort in den Hügeln von Harissa, nördlich von Beirut.

"Der Libanon hat zu viel gelitten, und das vergangene Jahr war Schauplatz mehrerer Tragödien, die das libanesische Volk heimgesucht haben: die akute wirtschaftliche, soziale und politische Krise, die das Land weiterhin erschüttert, die Coronavirus-Pandemie, die die Situation verschlimmert hat, und zuletzt vor einem Monat die tragische Explosion des Hafens von Beirut, die die Hauptstadt des Libanon aufgerissen und schreckliches Elend verursacht hat", sagte Parolin in seiner Predigt.

Treffen mit Präsident Aoun


"Aber die Libanesen sind nicht allein. Wir begleiten sie alle spirituell, moralisch und materiell."

Parolin traf am Morgen des 4. September auch mit dem libanesischen Präsidenten Michel Aoun, einem Katholiken, zusammen.

Kardinal Parolin überbrachte dem Präsidenten die Grüße von Papst Franziskus und sagte, dass der Papst für den Libanon bete, so Erzbischof Paul Sayah, der für die Außenbeziehungen des maronitisch-katholischen Patriarchats von Antiochien zuständig ist.

Parolin sagte gegenüber Präsident Aoun, Papst Franziskus wolle "Sie wissen lassen, dass Sie in diesen schwierigen Zeiten, die Sie durchleben, nicht allein sind", sagte Sayah gegenüber der CNA.

Der Außenminister wird seinen Besuch mit einem Treffen mit maronitischen Bischöfen, darunter Kardinal Bechara Boutros Rai, dem maronitisch-katholischen Patriarchen von Antiochien, während des Mittagessens am heutigen 4. September abschließen.

Hoffnung entgegen aller Hoffnung


Kardinal Parolin traf sich auch mit religiösen Führern in der Maronitenkathedrale St. Georg in Beirut.

"Wir sind immer noch schockiert über das, was vor einem Monat geschehen ist", sagte er. "Wir beten, dass Gott uns stark macht, uns um jeden Betroffenen zu kümmern und die Aufgabe des Wiederaufbaus Beiruts zu erfüllen".

"Als ich hier ankam, war die Versuchung groß, zu sagen, dass ich Sie gerne unter anderen Umständen getroffen hätte. Ich sagte jedoch: 'Nein,' wie auch immer! Der Gott der Liebe und Barmherzigkeit ist auch der Gott der Geschichte, und wir glauben, dass Gott möchte, dass wir unsere Mission der Fürsorge für unsere Brüder und Schwestern in der heutigen Zeit mit all ihren Schwierigkeiten und Herausforderungen erfüllen.

In seiner Predigt, die in französischer Sprache mit arabischer Übersetzung gehalten wurde, sagte Kardinal Parolin, das libanesische Volk könne sich im fünften Kapitel des Lukasevangeliums mit Petrus identifizieren.

Nachdem er die ganze Nacht gefischt und nichts gefangen hatte, bittet Jesus Petrus, "gegen alle Hoffnung zu hoffen", stellte der Staatssekretär fest. "Nachdem er Einspruch eingelegt hatte, gehorchte Petrus und sagte zum Herrn: 'Aber auf dein Wort hin werde ich die Netze loslassen... Und nachdem er das getan hatte, fingen er und seine Gefährten eine große Menge Fische.

"Es ist das Wort des Herrn, das die Situation des Petrus veränderte, und es ist das Wort des Herrn, das die Libanesen heute dazu aufruft, gegen alle Hoffnung zu hoffen und mit Würde und Stolz voranzugehen", ermutigte Parolin.

Er sagte auch, dass "das Wort des Herrn an die Libanesen durch ihren Glauben, durch Unsere Liebe Frau vom Libanon und durch den Heiligen Charbel und alle Heiligen des Libanon gerichtet ist".

Der Libanon werde nicht nur auf materieller Ebene, sondern auch auf der Ebene der öffentlichen Angelegenheiten wiederaufgebaut, so der Außenminister. "Wir haben die Hoffnung, dass die libanesische Gesellschaft mehr auf Rechten, Pflichten, Transparenz, kollektiver Verantwortung und dem Dienst am Gemeinwohl beruht.

"Die Libanesen werden diesen Weg gemeinsam gehen", sagte er. "Sie werden ihr Land mit der Hilfe von Freunden und mit dem Geist der Verständigung, des Dialogs und der Koexistenz, der sie immer ausgezeichnet hat, wieder aufbauen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;