Italienische Ordensschwester und Märtyrerin wird am Sonntag seliggesprochen

Schwester Maria Laura Mainetti
Foto: Foto: public domain

Die Feierlichkeiten zur Seligsprechung von Schwester Maria Laura Mainetti haben am Donnerstagabend mit einer eucharistischen Anbetung in einer Kirche in ihrem Heimatort in der Nähe des Comer Sees in Norditalien begonnen.

Das berichtet ACI Stampa, die italienische Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Mainetti wurde im Jahr 2000 von drei jugendlichen Mädchen im Rahmen eines satanischen Rituals ermordet. Papst Franziskus erklärte Mainetti im vergangenen Jahr zur Märtyrerin, die "aus Hass auf den Glauben" (in odium fidei) getötet wurde, wie CNA Deutsch berichtete.

Die Diözese Como hat über drei Tage hinweg Veranstaltungen organisiert, die auf ihre Seligsprechung am 6. Juni, dem Jahrestag ihrer Ermordung in Chiavenna, Italien, vorbereiten.

Die Feierlichkeiten begannen in der Kirche von San Bernardino da Siena in Villatico di Colico, wo Mainetti 1939 geboren wurde. In der Kirche gab es einen Abend mit Anbetung des Allerheiligsten und Lesungen von Meditationen und Reflexionen aus den Tagebüchern der Märtyrerin.

Bischof Oscar Cantoni von Como veröffentlichte eine Botschaft zur Seligsprechung Mainettis.

Er sagte: "Es ist kein Zufall, dass der Tag der Seligsprechung von Schwester Maria Laura mit dem Fest Fronleichnam zusammenfällt, dem Gedächtnis der Hochzeit des geopferten und siegreichen Lammes."

"Mit der Eucharistie leben nicht mehr wir, sondern Jesus lebt in uns: Unsere Handlungen werden aus der Gemeinschaft mit ihm geboren, denn wir sind für die Gemeinschaft und für die Selbsthingabe geschaffen. Wir sind aufgerufen, immer neue Energien der Liebe aus dem Herzen Christi zu schöpfen, damit auch wir zu einer Quelle des Lebens für andere werden und so unser Leben auf die eine oder andere Weise an andere weitergeben."

Dies sei die Botschaft, die die Kirche mit der Seligsprechung Mainettis verkünde, sagte Cantoni und nannte sie "ein leuchtendes Instrument, um die Liebe Gottes zu allen Menschen überall zu verbreiten".

Am Vorabend der Seligsprechung soll am 5. Juni um 16:30 Uhr eine Gebetswache und eine Prozession vom Oratorium San Luigi in Chiavenna zur Kirche San Lorenzo stattfinden. Schwester Beniamina Mariani und der Priester Ambrogio Balatti werden bei der Vigilfeier ihr persönliches Zeugnis geben.

Kardinal Marcello Semeraro, der Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, wird der Seligsprechungsmesse vorstehen, die am 6. Juni um 16:00 Uhr auf einem großen Feld in Chiavenna stattfindet. Die Seligsprechung wird live im italienischen Fernsehen und online per Livestream übertragen.

Mainetti war die Oberin des Klosters der Schwestern vom Kreuz in Chiavenna, das sich der Hilfe für jugendliche Straftäter widmete. Sie war in ihrer Kleinstadt für ihr soziales und karitatives Engagement für entrechtete Jugendliche und arme Menschen bekannt.

Am Abend des 6. Juni 2000 lockten drei mit der Ordensschwester durch die Katechese bekannte jugendliche Mädchen Mainetti in einen Park, indem sie behaupteten, dass eine von ihnen mit ihr reden müsse, weil sie vergewaltigt und geschwängert worden sei und eine Abtreibung erwäge.

Die drei Mädchen zwangen Mainetti auf die Knie und schrien sie an. Ein Mädchen schlug die 60-Jährige mit einem Ziegelstein, ein anderes stieß ihren Kopf wiederholt gegen eine Wand.

Abwechselnd stachen sie 19 Mal mit einem Küchenmesser auf Mainetti ein. Nach italienischen Medienberichten hatten sie die Absicht, 18 Mal auf sie einzustechen, jeweils sechs Mal, um durch ihre Gewalt die Zahl 666 zu bilden.

Mainetti betete während des gesamten Angriffs und bat Gott um Vergebung für die Taten der Mädchen. Ihre letzten Worte waren einigen Berichten zufolge: "Herr, vergib ihnen."

Die drei Mädchen gestanden später, sie hätten die Schwester in einem dämonischen Ritual getötet. Ursprünglich hätten sie geplant, den Pfarrer der Gemeinde zu töten, aber entschieden, dass es zu schwierig sein würde, weil er größer war. Die Ermittler sagten, die Notizbücher der Mädchen seien mit satanischen Schriften gefüllt gewesen. Einige Monate zuvor hatten sie einen Blutschwur geleistet.

Mainettis Mörder wurden verurteilt und ins Gefängnis eingewiesen, aber wurden inzwischen aus dem Gefängnis entlassen und haben Familien gegründet. Sie haben ihre Namen geändert und sind in große italienische Städte gezogen, berichtet die Zeitung Corriere della Sera.

Eines der Mädchen, das Mainetti getötet hat, schrieb nach ihrer Verurteilung einen Brief an ihre Gemeinschaft. Milena De Giambattista sagte in dem Brief: "Ich kann von ihr nur eine Erinnerung der Liebe haben. Und darüber hinaus erlaubte sie mir, an etwas zu glauben, das weder Gott noch Satan ist, sondern eine einfache Frau, die das Böse besiegte", schrieb Milena."Jetzt finde ich in ihr Trost und die Gnade, alles zu ertragen. Ich bete immer, und ich bin sicher, dass sie mir hilft, ein besserer Mensch zu werden."

Nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis im Jahr 2006 war Milena mehrere Jahre lang Gast der Exodus-Gemeinschaften in der Gegend von Verona: Wohnheimen zur Vorbeugung und Behandlung von Drogenabhängigkeit, gegründet vom Priester Antonio Mazzi.

Mainetti schrieb am Tag ihrer ewigen Profess in ihr Tagebuch: "Gib mir deine Gefühle, Jesus, die der Seligpreisungen: der Arme, der vertraut, sich selbst überlässt/ das Kind, das sich von ihm geliebt fühlt/ das Leid, das Teilhabe an dem Christi ist und Erlösung bedeutet/ Barmherzigkeit, Wohltätigkeit, Reinheit des Leibes und des Herzens, Demut."

"Christus zu dienen heißt zu herrschen: Hier bin ich ... Die Freude meines Dienstes jeden Augenblick in Übereinstimmung mit Deinem göttlichen Willen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;