Kardinal Bagnasco nach Eucharistischem Kongress mit COVID-19 im Krankenhaus

Kardinal Angelo Bagnasco bei der Feier der heiligen Messe mit Pfadfindern aus ganz Europa am 3. August 2019
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Kardinal Angelo Bagnasco ist nach der Reise zum Internationalen Eucharistischen Kongress in Budapest mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Der 78-jährige Kardinal war im vergangenen Mai vollständig mit einem mRNA-Impfstoff geimpft worden. Bei seiner Rückkehr aus Ungarn nach Italien wurde er positiv auf COVID-19 getestet und am 28. September ins Krankenhaus eingeliefert.

Bagnasco wird derzeit in der Abteilung für Infektionskrankheiten des Galliera-Krankenhauses in Genua behandelt, der norditalienischen Stadt, in der er von 2006 bis zu seiner Pensionierung im vergangenen Jahr als Erzbischof diente.

Das Krankenhaus gab am 30. September eine Mitteilung heraus, in der es hieß, der Allgemeinzustand des Kardinals sei mehr als gut und die klinischen Fortschritte seien positiv".

Bevor er ins Krankenhaus eingeliefert wurde, sagte Bagnasco im September gegenüber Radio Vatikan, er habe eine "extrem leichte" Form von COVID-19.

"Ich denke, diese Milde ist sicherlich darauf zurückzuführen, dass ich die Impfungen bereits im vergangenen Mai abgeschlossen habe. Es ist also bekannt, dass man sich auch mit einer Impfung infizieren kann und man kann sich auch infizieren, aber mit einer extrem leichten Form. Das ist meine Erfahrung", sagte der Kardinal.

Bagnasco ist Vorsitzender des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) und war von 2007 bis 2017 Vorsitzender der italienischen Bischofskonferenz.

Er ist einer von vielen katholischen Kardinälen, die sich seit Beginn der Pandemie mit COVID-19 infiziert haben.

Kardinal Philippe Ouedraogo aus Burkina Faso und Kardinal Angelo De Donatis, Generalvikar der Diözese Rom, wurden beide positiv getestet und sind im März 2020 von COVID-19 genesen.

Kardinal Gualtiero Bassetti, Vorsitzender der italienischen Bischofskonferenz, wurde im November 2020 mit dem Virus ins Krankenhaus eingeliefert. Kardinal Jean-Claude Hollerich aus Luxemburg wurde im Januar positiv getestet, ebenso wie der honduranische Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga im Februar.

Kardinal Raymond Burke wurde im August an ein Beatmungsgerät angeschlossen, nachdem er positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Er wurde am 3. September aus dem Krankenhaus entlassen und schrieb am 26. September, dass es "noch einige Wochen" dauern werde, bis er zu seinen normalen Aktivitäten zurückkehren könne.

Bagnasco feierte die Eröffnungsmesse des Internationalen Eucharistischen Kongresses am 5. September. Die Messe fand unter freiem Himmel auf dem Heldenplatz in Budapest statt und wurde von einem 1.000-köpfigen Chor begleitet.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.