Kardinal Burke spricht über seine Genesung von Covid-19, ruft zum Rosenkranzgebet auf

Kardinal Raymond Leo Burke beim Marsch für das Leben in Rom, Italien, 10. Mai 2015
Foto: Martha Calderon/CNA Deutsch

Kardinal Raymond Burke hat in einer Erklärung auf seinem Facebook-Account mitgeteilt, dass er sich weiter von einer COVID-19-Erkrankung erholt und nun täglich die Heilige Messe feiern kann.

"Mit herzlichem Dank an alle, die für meine Genesung gebetet haben, schreibe ich Ihnen, um Ihnen mitzuteilen, dass seit meinem letzten Brief die Physiotherapie meine Rehabilitation so sehr unterstützt hat, dass ich nun in der Lage bin, täglich die Heilige Messe zu lesen", erklärte der Kardinal am Freitag. "Worte können meine Freude über dieses Geschenk der Gnade Gottes in meinem Leben nicht angemessen ausdrücken".

Burke fügte hinzu, dass seine "Genesung weiterhin ein intensiver Prozess" sei.

Der 73-jährige Kardinal war im August mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert und an ein Beatmungsgerät angeschlossen worden. Normalerweise hält er sich in Rom auf, doch Berichten zufolge erkrankte er in Wisconsin. Am 21. August teilte das Heiligtum Unserer Lieben Frau von Guadalupe in Wisconsin - das offizielle Informationen über Burkes Zustand lieferte - mit, dass er nicht mehr an das Beatmungsgerät angeschlossen sei und die Intensivstation des Krankenhauses verlassen würde.

Kardinal Burke ist emeritierter Präfekt der Apostolischen Signatur und emeritierter Erzbischof der Erzdiözese von St. Louis. Zuvor leitete er die Diözese La Crosse, die Diözese seiner Heimatstadt.

In seiner Erklärung am 15. Oktober schrieb der Kleriker, dass die tägliche Messe "mich mit Ihnen in unserem geistlichen Band als Glieder des mystischen Leibes Christi ganz und gar verbindet".

Außerdem forderte er die Katholiken auf, im Oktober, dem Monat des Heiligen Rosenkranzes, täglich den Rosenkranz zu beten.

Dies sei die Botschaft Unserer Lieben Frau von Fatima, stellte er fest, deren Marienerscheinungen am 13. Oktober 1917 "durch das Sonnenwunder" bestätigt worden seien. Burke stellte fest, dass die Gottesmutter in ihrer Bitte ein bestimmtes Ziel angab: Frieden.

Dieser "Friede" sei nicht von dieser Welt, sondern "der Friede, der durch das Blut des Kreuzes Jesu Christi für uns erlangt wurde".

"Der Sieg des Friedens ist letztlich der Sieg über Satan, der seit der Sünde unserer ersten Eltern nie aufhört, uns zur Sünde zu verführen", sagte er. "Die selige Jungfrau Maria, die Mutter Gottes, ist das bevorzugte Werkzeug, durch das Gott der Vater Gott den Sohn in die Welt gesandt hat, um für uns den Sieg zu erringen."

"Der Sieg des Friedens, der durch das Unbefleckte Herz Mariens durch das Beten des Heiligen Rosenkranzes errungen und im Heiligsten Herzen Jesu erlangt wird, überwindet die Verwirrung, den Irrtum und die Spaltung, alle Werke des Bösen, die heute die Welt und die Kirche so heftig angreifen", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren:





Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.