Kardinal Dolan verurteilt Angriffe auf Kirchen in den USA

Angriffe auf Gotteshäuser und religiöse Kunst sind gleichbedeutend mit Angriffen auf die Gemeinschaft, die dort betet, warnt der New Yorker Kardinal anlässlich Tages der Religionsfreiheit, der am 16. Januar in den USA begangen wird

Kardinal Timothy Dolan bei der Vorabendmesse in der Basilika des Nationalen Heiligtums der Unbefleckten Empfängnis am 18. Januar 2018
Foto: CNA / Jonah McKeown

Angriffe auf Gotteshäuser und religiöse Kunst sind gleichbedeutend mit Angriffen auf die Gemeinschaft, die dort betet. Das hat der New Yorker Kardinal Timothy Dolan anlässlich Tages der Religionsfreiheit erklärt, der am heutigen 16. Januar in den USA begangen wird.

"Seit fast zwei Jahren stellen die US-Bischöfe einen beunruhigenden Trend fest, dass katholische Kirchen vandalisiert und Statuen zerschlagen werden", so Dolan in einer am 14. Januar von der US-Bischofskonferenz veröffentlichten Erklärung. Dolan ist der Vorsitzende des Ausschusses für Religionsfreiheit der als USCCB bezeichneten Bischofskonferenz.

"Wir sind nicht allein. Auch unsere Freunde aus anderen Glaubensgemeinschaften erleben diese Vorfälle, und in einigen Gemeinschaften kommen sie viel häufiger vor", betont der bekannte Erzbischof.

"Ein Angriff auf ein Gotteshaus ist sicherlich ein Angriff auf die jeweilige Gemeinschaft, die sich dort versammelt. Es ist auch ein Angriff auf das Gründungsprinzip Amerikas als ein Ort, an dem alle Menschen ihren Glauben frei ausüben können", so Dolan. "Und es ist ein Angriff auf den menschlichen Geist, der sich danach sehnt, die Wahrheit über Gott zu erfahren und zu wissen, wie man im Lichte dieser Wahrheit handeln soll."

Kardinal Dolan lobt die "große Tradition der Religionsfreiheit" in den Vereinigten Staaten, die es "der Schönheit ermöglicht hat, sich zum Wohle aller zu entfalten".

Der Tag der Religionsfreiheit erinnert an die Verabschiedung des Virginia-Statuts für Religionsfreiheit im Jahr 1786, das "das Recht des Einzelnen auf Gewissens- und Religionsausübung schützt und die obligatorische Unterstützung einer Kirche verbietet".

Dolan sagt in seiner Erklärung, dass "verschiedene Religionsgemeinschaften wunderschöne Gotteshäuser gebaut haben, die mit Glasmalereien, Statuen und Symbolen des Glaubens geschmückt sind, als irdische Betrachtung der Herrlichkeit und Majestät Gottes".

"Inmitten einer populären Kultur, die allzu oft unsere niedersten Gelüste befriedigt, rufen sakrale Kunst und Architektur uns alle dazu auf, über die letzten Dinge nachzudenken.".

Religiöse Kunst, so Dolan, "erinnert uns daran, dass wir am vollsten leben, wenn wir unser Leben auf unseren Schöpfer und unsere Nächsten ausrichten." Die Zerstörung dieser Kunst und anderer heiliger Dinge, erklärte er, "entwürdigt unser Zusammenleben und schadet dem Gemeinwohl".

Kürzlich wurde eine Statue Unserer Lieben Frau von Fatima in der Basilika des Nationalheiligtums der Unbefleckten Empfängnis in Washington, DC, von einem Angreifer verunstaltet. Als Reaktion auf den Vorfall und zu Ehren des Nationalen Tages der Religionsfreiheit wird der Schrein am heutigen 16. Januar einen Rosenkranz beten.

In der Erklärung ermutigt Dolan alle Katholiken, sich dem Rosenkranz am Sonntag anzuschließen und zu beten, "während wir dafür beten, dass alle Religionsgemeinschaften frei sind, ihre Gottesdienste ohne Angst zu feiern und dieses großartige Land weiterhin zu segnen".

"An diesem Nationalen Tag der Religionsfreiheit wollen wir uns für die Religionsfreiheit aller Menschen einsetzen und den Platz des Heiligen in unserem Leben und in unseren Landschaften ehren", bekräftigt der amerikanische Kardinal. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.