Kardinal Farrell: Johannes der Täufer ist Zeuge für Heiligkeit des menschlichen Lebens

Kardinal Kevin Farrell am 23. Juni 2022 im Petersdom
Foto: Daniel Ibáñez / CNA
Previous Next

Kardinal Kevin Farrell erklärte am Donnerstag, der heilige Johannes der Täufer sei ein Zeuge für die Heiligkeit des Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod. Der irisch-amerikanische Kardinal feierte im Petersdom die Messe zum Hochfest der Geburt des hl. Johannes des Täufers.

Die Messe in englischer Sprache war Teil des Weltfamilientreffens, das vom 22. bis zum 26. Juni in Rom mit Familien aus der ganzen Welt stattfindet. Die Familien können auch von zu Hause aus per Livestream an der Veranstaltung teilnehmen.

Noch bevor Johannes der Täufer geboren wurde, "erkannte [er] im Augenblick der Begrüßung durch Maria den Herrn Jesus und hüpfte vor Freude in Elisabeths Schoß", sagte Farrell. "Ein Ruf Gottes erreichte ihn, während er noch im Mutterleib war. Er beauftragte ihn mit der großen Aufgabe, die Herzen der Menschen darauf vorzubereiten, den Retter der Welt zu empfangen."

Der Kardinal, der das Dikasterium für die Laien, die Familien und das Leben leitet und für die Organisation des Weltfamilientreffens zuständig ist, sagte, die Reaktion des Johannes auf die Begegnung mit dem ungeborenen Jesus weise auf einen wichtigen Aspekt des Familienlebens hin.

"Eine weitere Schlüsseldimension der Berufung der Familie" sei es, "Hüter der Heiligkeit des menschlichen Lebens vom ersten Augenblick der Empfängnis bis zum natürlichen Tod zu sein".

Die Kirche feiert das Fest der Geburt Johannes des Täufers normalerweise am 24. Juni. Es wird aber auf den 23. Juni vorgezogen, wenn es mit dem Fronleichnamsfest oder – wie in diesem Jahr – mit dem Hochfest des Heiligsten Herzens Jesu zusammenfällt.

In seiner Predigt ging Kardinal Farrell auf die erste Lesung aus dem Propheten Jesaja ein. "Der Herr hat mich von Geburt an gerufen, er hat mir im Mutterleib meinen Namen gegeben", zitierte Farrell.

"Das Leben eines jeden Kindes muss geschützt und verteidigt werden, gerade weil Gott von Anfang an große Pläne für das Gute und die Heiligkeit dieses Kindes hat", sagte der Kardinal. "Gottes Ruf hat auch Ihre Kinder erreicht, von Anfang an, damit sie alle die Heiligen von morgen sind und unsere Welt zu einem helleren Ort für alle machen."

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency, der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: