Kardinal Laurent Monsengwo Pasinya gestorben

Kardinal Monsengwo Pasinya bei einer Pressekonferenz im Vatikan (Archiv)
Foto: Matthew Rarey / CNA Deutsch

Ein führender Kirchenvertreter des afrikanischen Kontinents ist tot: Der kongolesische Kardinal Laurent Monsengwo Pasinya, emeritierter Erzbischof von Kinshasa, ist im Alter von 81 Jahren gestorben.

Die Nachricht von seinem Tod wurde von seinem Nachfolger, Kardinal Fridolin Ambongo Besungu, überbracht.

Der am 7. Oktober 1939 in Mongobele geborene Kirchenmann hatte unter anderem Papst Franziskus bei der Kurienreform beraten.

1963 zum Priester geweiht, promovierte er in Bibelwissenschaften am Päpstlichen Bibelinstitut in Rom. Nach seiner Rückkehr in den Kongo lehrte er in verschiedenen Seminaren des Landes.

Von 1976 bis 1980 war er Generalsekretär der Bischofskonferenz von Zaire.

Im Jahr 1980 wählte ihn Papst Johannes Paul II. zum Titularbischof von Acque Nuove di Proconsolare und zum Weihbischof von Inongo.

Ein Jahr später wurde er zum Weihbischof von Kisangani ernannt und wurde 1988 Erzbischof.

2007 wurde er von Benedikt XVI. zum Erzbischof von Kinshasa ernannt und 2010 zum Kardinal der Heiligen Römischen Kirche mit dem Titel Santa Maria "Regina Pacis" in Ostia mare.

Er war von 1984 bis 1992 und von 2004 bis 2008 Präsident der kongolesischen Bischofskonferenz.

Von 1997 bis 2003 war er auch Präsident des Symposiums der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar.

Im Februar 2012 wurde er von Benedikt XVI. berufen, die Fastenexerzitien für die römische Kurie zu predigen.

Auch von Papst Franziskus geschätzt, war er von 2013 bis 2018 Teil des Kardinalsrates für die Reform der Kurie, in dem Jahr, in dem er aus Altersgründen von der Leitung der Erzdiözese Kinshasa zurücktrat.

sgsgd

Das könnte Sie auch interessieren: