Kardinal Zen: "Schmerz und Empörung" angesichts Situation für Privatmessen im Petersdom

Kardinal Joseph Zen
Foto: CNA / Petrik Bohumil

Kardinal Joseph Zen hat am Dienstag "Schmerz und Empörung" über die Einschränkungen der Zelebration von Privatmessen im Petersdom zum Ausdruck gebracht.

Der ehemalige Bischof von Hongkong sagte am 30. März, er würde, wenn er könnte, nach Rom fliegen und vor der Residenz des Papstes knien, bis das Dekret zurückgezogen wird.

Zen schrieb: "Schmerz und Empörung dringen in mein Herz, als ich bestimmte unglaubliche Nachrichten hörte: Die Privatmessen im Petersdom wurden verboten!?"

"Wenn es nicht die Einschränkungen gäbe, die durch Corona auferlegt wurden, würde ich den ersten Flug nehmen, um nach Rom zu kommen und vor der Tür von Santa Marta [aktuell die päpstliche Residenz] auf die Knie gehen, bis der Heilige Vater dieses Edikt zurückziehen lässt."

Zen veröffentliche seinen Kommentar auf seiner Internetseite in einem offenen Brief an Kardinal Robert Sarah, nachdem der ehemalige Präfekt der vatikanischen Gottesdienstkongregation Papst Franziskus am Montag gebeten hatte, die Feier von Privatmessen an den Seitenaltären im Petersdom wieder einzuführen.

Zen ist nach Sarah, Raymond Burke, Gerhard Müller und Walter Brandmüller der fünfte Kardinal, der sich gegen die Änderung ausspricht, die am 22. März in Kraft trat.

In seinem offenen Brief schrieb Zen: "Es war das, was meinen Glauben jedes Mal, wenn ich nach Rom kam, am meisten gestärkt hat: Um genau sieben Uhr betrat ich die Sakristei (wo ich fast immer jenen heiligen Mann, den Erzbischof und späteren Kardinal Paolo Sardi, traf); ein junger Priester kam nach vorne und half mir, die Gewänder anzuziehen, und dann brachten sie mich zu einem Altar (in der Basilika selbst oder in den Grotten, das machte für mich keinen Unterschied machen, wir waren im Petersdom!)."

Die neuen Vorschriften, die von der Ersten Sektion des vatikanischen Staatssekretariats herausgegeben wurden, besagen, dass Priester eingeladen werden, täglich an mehreren konzelebrierten Messen im Petersdom teilzunehmen, aber es ist ihnen nicht erlaubt, private Messen an den vielen Seitenaltären der Basilika zu feiern.

Es war ein langjähriger Brauch, dass Priester in den frühen Morgenstunden an einigen der Seitenaltäre in der Basilika Einzelmessen feierten. Manchmal hielten die Priester die Messe allein oder nur mit einem Diakon, und manchmal wurden sie durch kleine Gruppen von Gläubigen begleitet.

Priester, die mit Pilgergruppen reisten, durften auch einen Altar für eine Privatmesse reservieren.

Insgesamt gibt es im Petersdom 45 Altäre und 11 Kapellen.

Der 89-jährige Kardinal Zen, ein wortgewaltiger Verteidiger verfolgter chinesischer Katholiken, sagte, dass er bei den Messen im Petersdom immer "mit Tränen" für die Kirche in China gebetet habe.

"Ich denke, das waren die Messen, die ich in meinem Leben mit größerer Inbrunst und Freude gefeiert habe, manchmal mit Tränen, um für unsere lebenden Märtyrer in China zu beten (die jetzt vom "Heiligen Stuhl" verlassen und in den Schoß der schismatischen Kirche gestoßen wurden [da das Dokument vom Juni 2020 ohne Unterschriften und ohne die Revisionen der Glaubenskongregation vorgelegt wurde])", schrieb er.

Zen hat häufig die Rolle des vatikanischen Staatssekretariats kritisiert, die es bei der Erstellung einer "vorläufigen Vereinbarung" zwischen dem Heiligen Stuhl und China über die Ernennung von Bischöfen gespielt hatte.

Zum Abschluss seines offenen Briefes schrieb er: "Es ist an der Zeit, die übermäßige Macht des Staatssekretariats zu reduzieren. Entfernt diese sakrilegischen Hände aus dem gemeinsamen Haus für alle Gläubigen in der Welt! Lasst sie sich damit begnügen, weltliche Diplomatie mit dem Vater der Lüge zu spielen. Lasst sie das Staatssekretariat zu einer 'Räuberhöhle' machen, aber lasst das gläubige Volk Gottes in Ruhe!"

Das könnte Sie auch interessieren: