Kleinheit kann ein Segen sein, sagt Papst Franziskus katholischer Minderheit in Athen

Papst Franziskus spricht mit Vertretern des katholischen Klerus und anderen Katholiken in der Kathedrale von St. Dionysius dem Areopagiten in Athen, 4. Dezember 2021.
Foto: Vatican Media

Die Kleinheit einer christlichen Gemeinschaft kann ein Zeichen der Nähe zu Gott sein. Das sagte Papst Franziskus am Samstagabend in Athen zu Mitgliedern der winzigen katholischen Minderheit Griechenlands. Er erinnerte an das Beispiel des Heiligen Paulus, der das antike Griechenland evangelisierte und verkündete, dass die heidnische Kultur den Samen des christlichen Glaubens in sich trug.

"Deshalb, liebe Freunde, möchte ich euch Folgendes sagen: Betrachtet eure Kleinheit als Segen und nehmt sie bereitwillig an. Sie veranlasst euch, auf Gott und auf Gott allein zu vertrauen", sagte der Papst vor Bischöfen, Priestern, Ordensleuten, Seminaristen und Katecheten in der Athener Kathedrale des Heiligen Dionysius des Areopagiten.

Der Pontifex befindet sich noch bis zum 6. Dezember auf Besuch in Griechenland. Zuvor machte Franziskus Station auf der Mittelmeerinsel Zypern. Der katholische Fernsehsender EWTN.TV überträgt die Papstreise live mit einer Reihe von Übertragungen. 

Die 10,7 Millionen Einwohner Griechenlands sind überwiegend orthodox. Nur etwa 50.000 sind katholisch. 

"Eine Minderheit zu sein - und vergessen Sie nicht, dass die Kirche in der ganzen Welt eine Minderheit ist - bedeutet nicht, unbedeutend zu sein, sondern sich dem Weg anzunähern, den der Herr liebt, nämlich dem der Kleinheit: der Kenosis, der Erniedrigung, der Sanftmut", fuhr er fort. "Jesus hat sich sogar dazu herabgelassen, sich in der Schwäche unseres Menschseins und in den Wunden unseres Fleisches zu verbergen. Er rettete uns, indem er uns diente."

Während Christen oft "besessen sein können von äußerem Schein und Sichtbarkeit", lehrt der heilige Paulus, dass das Reich Gottes "nicht mit Zeichen kommt, die man beobachten kann". Vielmehr "kommt es heimlich, wie Regen, langsam über die Erde".

In seiner Ansprache am Samstagabend betonte Papst Franziskus das Gottvertrauen des heiligen Paulus und seine weise Haltung gegenüber den Griechen, die er evangelisierte. Der Apostel wusste, dass Gott bereits vor ihm den Samen der Evangelisierung gepflanzt hatte, und er sah "die Sehnsucht nach Gott, die in den Herzen dieser Menschen verborgen war, und wollte sanft mit ihnen das erstaunliche Geschenk des Glaubens teilen".

"Paulus verkündete den Gott, der seinen Zuhörern unbekannt war. So konnte er das Gesicht eines Gottes zeigen, der in Jesus Christus den Samen der Auferstehung, das universale Recht auf Hoffnung, in das Herz der Welt gesät hat", so der Papst.

"Als Paulus diese gute Nachricht verkündete, lachten die meisten über ihn und gingen ihrer Wege", so der Papst. Doch einige Athener schlossen sich dem Apostel an und wurden gläubig, darunter auch der Namensgeber der Kathedrale, der heilige Dionysius. "Ein kleiner Rest, aber das ist es, wie Gott die Fäden der Geschichte webt, von damals bis heute", sagte der Papst.

Papst Franziskus lobte Griechenland als "ein Land, das ein Geschenk ist, ein Erbe der Menschheit, auf dem die Fundamente des Westens errichtet wurden".

"Wir alle sind Söhne und Töchter eures Landes und stehen in seiner Schuld: Ohne die Poesie, die Literatur, die Philosophie und die Kunst, die sich hier entwickelt haben, wären wir mit vielen Aspekten der menschlichen Existenz nicht vertraut und könnten viele tiefe Fragen über das Leben, die Liebe, das Leiden und auch den Tod nicht beantworten", sagte er der Versammlung.

"Am Anfang des Christentums hat dieses reiche Erbe zu einer Inkulturation des Glaubens geführt, die dank der Weisheit vieler unserer Glaubensväter, die durch ihr heiliges Leben und ihre Schriften ein Leuchtturm für die Gläubigen aller Zeiten bleiben, wie in einem 'Labor' durchgeführt wurde", fügte er hinzu. Der heilige Paulus hat dazu beigetragen, "diese Begegnung zwischen dem frühen Christentum und der griechischen Kultur einzuleiten".

"Er begann das Werk der Synthese dieser beiden Welten. Er tat es genau an diesem Ort, wie wir in der Apostelgeschichte lesen", sagte der Papst.

Papst Franziskus fand bei dem Apostel zwei Haltungen, die den heutigen Christen helfen können, den Glauben zu inkulturieren. Erstens zeigte Paulus ein "zuversichtliches Vertrauen" in Gott. Einige Philosophen, die in Athen auf seine Predigten stießen, hielten ihn für einen "Scharlatan" und brachten ihn auf den Areopag, nicht um ihm "eine Plattform zu bieten", sondern "um ihn zu befragen" über seine "neue und seltsame Lehre". Dem Papst zufolge wurde Paulus "auf die Probe gestellt".

"Dies war kein Moment des Triumphs für Paulus", erklärte Papst Franziskus. "Er hat seine Mission in einer schwierigen Situation erfüllt. Vielleicht fühlen auch wir uns oft müde und sogar frustriert, weil wir eine kleine Gemeinschaft sind, eine Kirche mit wenigen Mitteln, die in einem Klima arbeitet, das nicht immer günstig ist."

"Denken Sie an Paulus in Athen. Er war allein, in der Minderheit, unwillkommen und mit wenig Aussicht auf Erfolg. Aber er ließ sich nicht von der Entmutigung überwältigen. Er hat seine Mission nicht aufgegeben. Er hat auch nicht der Versuchung nachgegeben, sich zu beklagen", so der Papst.

"Das ist sehr wichtig: Hüten Sie sich vor Klagen", betonte er. "Das ist die Haltung eines wahren Apostels: mit Zuversicht voranzugehen und die Ungewissheit unerwarteter Situationen der Selbstgefälligkeit vorzuziehen, die aus der Kraft der Gewohnheit entsteht. Paulus hatte diesen Mut". Dieser Mut war "aus dem Vertrauen in Gott geboren", der "es liebt, durch unsere Niedrigkeit immer Großes zu vollbringen".

Wie der heilige Paulus zeige, versuche eine Haltung der Annahme "nicht, den Raum und das Leben der anderen zu besetzen, sondern die gute Nachricht in den Boden ihres Lebens zu säen". Dieser Ansatz, so der Papst, "lernt, die Samen zu erkennen und zu schätzen, die Gott bereits in ihre Herzen gepflanzt hat, bevor wir auf die Bühne kamen".

"Wir sollten uns immer daran erinnern, dass Gott immer vor uns geht, Gott sät, bevor wir es tun. Bei der Evangelisierung geht es nicht darum, ein leeres Gefäß zu füllen; es geht letztlich darum, das ans Licht zu bringen, was Gott bereits begonnen hat zu vollbringen", sagte Papst Franziskus, wie die "Catholic News Agency" (CNA) berichtete.

Der heilige Paulus missionierte nicht, sondern gründete seine Arbeit auf die Sanftmut Christi. Er begegnete den Athenern nicht mit der Einstellung, dass sie alle im Unrecht seien, als ob er sagen wollte: "Jetzt werde ich euch die Wahrheit lehren". Vielmehr akzeptierte er ihren religiösen Geist und berief sich auf ihren Altar, der "einem unbekannten Gott" geweiht war.

"Der Apostel würdigte seine Zuhörer und begrüßte ihre Religiosität", so der Papst. "Obwohl die Straßen von Athen voller Götzen waren, was ihn 'zutiefst beunruhigt' hatte, erkannte Paulus die in den Herzen dieser Menschen verborgene Sehnsucht nach Gott an und wollte sie behutsam an der wunderbaren Gabe des Glaubens teilhaben lassen."

"Der Heilige Geist tut immer mehr als das, was wir von außen sehen können. Lasst uns das nicht vergessen. In jedem Zeitalter beginnt die Haltung des Apostels mit der Annahme der anderen", sagte Papst Franziskus. Er ermutigte die Christen, "eine Haltung des Willkommens zu kultivieren, einen Stil der Gastfreundschaft, ein Herz, das inmitten menschlicher, kultureller oder religiöser Unterschiede Gemeinschaft schaffen will".

"Die Herausforderung besteht darin, eine Leidenschaft für das Ganze zu entwickeln, die uns - Katholiken, Orthodoxe, Brüder und Schwestern anderer Glaubensrichtungen, einschließlich Agnostiker, alle - dazu bringen kann, einander zuzuhören, gemeinsam zu träumen und zu arbeiten, die 'Mystik' der Brüderlichkeit zu pflegen", so der Papst.

Eine kleine Kirche zu sein, so der Papst, "macht uns zu einem beredten Zeichen des Evangeliums, des von Jesus verkündeten Gottes, der die Armen und Geringen erwählt, der die Geschichte durch die einfachen Taten der einfachen Menschen verändert".

Die Kirche sei nicht dazu berufen, "den Geist der Eroberung und des Sieges, beeindruckende Zahlen oder weltliche Größe zu haben", sagte er.

"All dies ist gefährlich. Es kann uns zu Triumphalismus verleiten", sagte der Papst.

"Wir sind aufgefordert, Hefe zu sein, die geduldig und leise aufgeht, verborgen im Teig der Welt, dank des ständigen Wirkens des Heiligen Geistes", so Papst Franziskus.

"Das Geheimnis des Reiches Gottes liegt in den kleinen, oft stillen und ungesehenen Dingen", so der Papst.

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20