Mutter von Carlo Acutis: Sein Beispiel möge vielen helfen, den Glauben an Jesus zu finden

Carlo Acutis
Foto: CarloAcutis.com

Die Mutter von Carlo Acutis, dem italienischen Jugendlichen, der als "Cyberapostel der Eucharistie" bekannt ist, im Alter von 15 Jahren an Leukämie starb und am kommenden 10. Oktober in Assisi seliggesprochen werden wird, zeigte sich zuversichtlich, dass "das Beispiel Carlos vielen jungen und auch älteren Menschen helfen könne, den Glauben an Jesus zu finden, vor allem die Bedeutsamkeit der Sakramente, die den Schwerpunkt der Spiritualität Carlos darstellen."

In einem Gespräch mit Vatican News erklärte Antonia Salzano, die Mutter des zukünftigen Seligen, dass sich die Spiritualität Carlos "vor allem auf die Eucharistie gründete, die er ´meine Autobahn in den Himmel´nannte und die das Zentrum seines Lebens war."

"Carlo wurde als Informatikgenie betrachtet, weil er den Logarithmus beherrschte, programmieren konnte und Universitätstexte zum Thema las. Gut - was tat er damit? Er setzte diese Kommunikationsmittel nicht ein, um zu chatten, sich zu vergnügen oder ähnliches."

Der Eifer für den Herrn und die Liebe, die ersehnte, dass alle Jesus kennenlernen, brachten ihn dazu, diese Talente, die er hatte, zur Verfügung zu stellen, eine Website über die eucharistischen Wunder zu schaffen und eine Ausstellung dazu, die um die ganze Welt gegangen ist. Jetzt ist sie gerade in Indien und Südkorea, um nur die letzten beiden Länder zu nennen."

Antonia betonte, dass "Carlo wusste, dass Jesu in der Eucharistie wirklich gegenwärtig war; aber er erkannte, dass die Menschen Hilfe brauchten, um sich de Herrn zu nähern und vor allem, um die Wichtigkeit der Sakramente zu verstehen."

Kardinal Angelo Becciu, Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungen, erläuterte seinerseits dem vatikanischen Medium die Umstände der Terminverschiebung und die Wahl eines neuen Datums für die Seligsprechung.

"Man hatte schon ein Datum festgelegt" so der Kardinal, "wir wissen ja, wie die Dinge dann gelaufen sind und dass aufgrund der Epidemie die Zelebration solch wichtiger Zeremonien nicht möglich war. Mit dem Bischof von Assisi haben wir dann als Datum den 10. Oktober beschlossen."

"Wir hoffen, dass an der Zeremonie jetzt etwas mehr Menschen teilnehmen können. Zwei Tage später feiern wir den Jahrestag seines Todes; er ist am 12. Oktober 2006 gestorben."

Carlo Acutis wurde 1991 in London in eine italienische Familie geboren. Er widmete sein Leben der Förderung der eucharistischen Anbetung. Seine Andacht zur Eucharistie und zum Rosenkranz brachte ihn dazu, seine Informatikkenntnisse für die Erarbeitung von virtuelle Ausstellungen der Evangelisierung zu verwenden. 

Er erkrankte an Leukämie und opferte seine Leiden für den Papst und die Kirche auf. Im Alter von 15 Jahren, am 12. Oktober 2006, starb Carlo und wurde auf dem Friedhof in Assisi beerdigt. 2019 wurden seine sterblichen Überreste dann in die Kirche Santa Maria Maggiore in Assisi überführt. 

Das könnte Sie auch interessieren:

;