Nach Auftauchen von Sex-Video: Brasilianischer Bischof tritt von Amt zurück

Bischof Tomé Ferreira da Silva, der sein Amt als Bischof von São José do Rio Preto am 18. August 2021 niederlegte.
Foto: Diözese von São José do Rio Preto via Facebook.

Papst Franziskus hat am Mittwoch den Rücktritt des Bischofs von São José do Rio Preto angenommen, fünf Tage nachdem ein sexuell eindeutiges Video des Bischofs im Internet veröffentlicht wurde.

Bischof Tomé Ferreira da Silva, 60, leitete die Diözese von São José do Rio Preto vom 16. November 2012 bis zum 18. August. Sein Rücktritt wurde von der brasilianischen Bischofskonferenz bekannt gegeben.

"Die Apostolische Nuntiatur teilt mit, dass der Heilige Vater heute das Rücktrittsgesuch Seiner Exzellenz von der pastoralen Leitung der Diözese São José do Rio Preto angenommen hat", heißt es in der Erklärung.

Die Erklärung wurde von Bischof Joel Portella Amado, einem Weihbischof der Erzdiözese on Rio de Janeiro und Generalsekretär der Bischofskonferenz unterzeichnet.

Erzbischof Moacir Silva von Ribeirão Preto wurde zum Apostolischen Administrator der Diözese São José do Rio Preto ernannt.

Am 13. August machte ein minutenlanges Video von Bischof Ferreira da Silva bei einem Videotelefonat mit einem anderen Mann in den sozialen Medien die Runde. In dem Video ist der Bischof, der ein gestreiftes Poloshirt trägt, beim Masturbieren zu sehen.

Masturbation ist die "absichtliche Erregung der Geschlechtsorgane mit dem Ziel, geschlechtliche Lust hervorzurufen" (Katechismus, 2352). "Tatsache ist, daß sowohl das kirchliche Lehramt in seiner langen und stets gleichbleibenden Überlieferung als auch das sittliche Empfinden der Gläubigen niemals gezögert haben, die Masturbation als eine in sich schwere ordnungswidrige Handlung zu brandmarken", weil "der frei gewollte Gebrauch der Geschlechtskraft, aus welchem Motiv er auch immer geschieht, außerhalb der normalen ehelichen Beziehungen seiner Zielsetzung wesentlich widerspricht".  

Bischof Ferreira da Silva sagte dem brasilianischen Fernsehsender Globo, er sei die Person in dem Video und er glaube, dass die Veröffentlichung ein "Racheporno" von jemandem sei, mit dem er zusammenlebe. Er sagte den brasilianischen Medien, dass er mit seinem Anwalt und der brasilianischen Polizei sprechen werde, um herauszufinden, wie das Video veröffentlicht wurde.

Es ist nicht das erste Mal, dass Bischof Ferreira da Silva öffentlich Skandal erregte. Der Vatikan hat nach eigenen Angaben bereits mehrfach gegen ihn wegen angeblichen sexuellen Fehlverhaltens oder wegen Vertuschung sexuellen Fehlverhaltens ermittelt.

Im Jahr 2015 wurde er beschuldigt, eine sexuelle Beziehung mit seinem Chauffeur zu haben. Drei Jahre später wurde gegen die Diözese ermittelt, weil der Bischof Berichten über sexuellen Missbrauch nicht nachgegangen war. Außerdem wurde ihm vorgeworfen, sexuell eindeutige Nachrichten an einen Jugendlichen geschickt zu haben.

Bischof Ferreira da Silva wies stets alle Vorwürfe zurück.

Der Kirchenmann wurde 1987 zum Priester der Diözese Campanha geweiht und 2005 zum Bischof ernannt. Bis zu seiner Ernennung nach São José do Rio Preto im Jahr 2012 war er Weihbischof von São Paulo. 

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren: