Nach schweren Erdbeben auf Philippinen rufen Bischöfe zum Gebet und Nächstenliebe auf

Bewohner werden aus einem beschädigten Wohnhaus evakuiert, nachdem ein Erdbeben der Stärke 6,5 die Stadt Davao auf Mindanao erschütterte.
Foto: MANMAN DEJETO/AFP via Getty
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Nach den schweren Erdbeben auf den Philippinen mit mehreren Todesopfern haben die Bischöfe des Landes zum Gebet aufgerufen – und zur Solidarität aufgerufen.

Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.

"Bitte, lasst uns wieder unseren Geist der Nächstenliebe und Solidarität zeigen", sagte Erzbischof Romulo Valles von Davao, der Vorsitzende der Katholischen Bischofskonferenz der Philippinen, laut "CBCP News" am 31. Oktober.

Das Erdbeben am Donnerstag vergangene Woche erschütterte die große, im Süden des Landes gelegene Insel Mindanao, etwa 40 Kilometer südwestlich der Regionalhauptstadt Davao City, einer Stadt mit etwa 1,6 Millionen Einwohnern, berichtete die "New York Times". Der U.S. Geological Survey zufolge hatte das Beben eine Stärke von etwa 6,5 auf der Richterskala.

Mindestens fünf Menschen wurden getötet, darunter ein Dorfältester in Batasan, ein Siebenjähriger, der von herabfallenden Trümmern zerquetscht wurde, und zwei Erwachsene, die bei einem Erdrutsch begraben wurden, berichtet die New York Times. Hunderte weitere wurden verletzt.

Mehr als 12.700 Menschen aus fast 60 Dörfern waren nach einem Erdbeben am Dienstag zuvor in Evakuierungszentren geflohen. Mindestens zwei Menschen wurden bei diesem Beben getötet und Hunderte verletzt. Zahlreiche Gebäude wurden zerstört - sowohl Wohnhäuser als auch öffentliche Einrichtungen und Schulen. Die Stromversorgung brach zusammen.

Bischof Jose Colin Bagaforo von Kidapawan sagte, dass die Bewohner ihre Häuser verließen und Angst vor Nachbeben hatten.

Dringend benötigt werden Zelte und Schlafmatten für diejenigen, die außerhalb von Evakuierungszentren schlafen. Weitere benötigte Vorräte sind Wasser- oder Wasserbehälter, Moskitonetze, Lebensmittelverpackungen und Decken. Medikamente gegen Bluthochdruck und Husten sowie Anti-Tetanus-Spritzen fehlen ebenfalls.

Erzbischof Valles rief zum Gebet auf, "besonders für Menschen, die um ihre Lieben trauern, die bei den jüngsten Erdbeben ihr Leben verloren haben".

"Lasst uns für die ewige Ruhe derer beten, die gestorben sind. Und lasst uns beten, dass wir uns weiterhin um die Sicherheit aller kümmern und achten", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren: