Nach Sturz der Statue von St. Junipero: Erzbischof von San Franzisco verurteilt Gewaltakte

Die Statute des heiligen Junipero Serro im Golden Gate Park
Foto: scupperssf/wikimedia. BY CC 2.0

Nach dem Sturz einer Heiligenstatue in San Francisco hat am Samstag der Erzbischof der Stadt gesagt, dass die wichtigen Proteste gegen Rassismus von einem gewaltbereiten Mob "gekapert" worden sind.

"Was ist los mit unserer Gesellschaft? Eine landesweite Bewegung der Versöhnung und gegen die Ungerechtigkeiten des Rassismus und der Polizeibrutalität in unserem Land, ist gekapert worden von einer Minderheit, die Gewalt, Plünderungen und Vandalismus begehen", sagte Erzbischof Salvatore Cordileone in einer Erklärung vom 20. Juni.

Die Erklärung des Erzbischofs erfolgte, nachdem am Freitag im Golden Gate Park von San Francisco eine Statue des Heiligen Junipero Serra zusammen mit Statuen von Francis Scott Key und Ulysses S. Grant abgerissen wurde.

"Das Umstürzen und die Verunstaltung der Statuen im Golden Gate Park, einschließlich der Statue des heiligen Junipero Serra, sind das jüngste Beispiel", fügte der Erzbischof hinzu, "für diesen Wandel in der Protestbewegung.

"Das Gedenken an historische Persönlichkeiten verdient eine ehrliche und faire Diskussion darüber, wie und wem eine solche Ehre zuteil werden sollte", fügte der Erzbischof hinzu. Aber hier gab es keine solche rationale Diskussion; es war die Herrschaft des Pöbels, ein beunruhigendes Phänomen, das sich im ganzen Land zu wiederholen scheint".

Cordileone betonte die Bedeutung von Aufrufen zu Rassengerechtigkeit und einem Ende der Polizeibrutalität, die nach dem Tod von George Floyd am 25. Mai begann, einem Schwarzen, der von einem Polizeibeamten aus Minneapolis getötet wurde, der fast neun Minuten lang auf Floyds Hals kniete.

"Jeder, der sich für Gerechtigkeit und Gleichheit einsetzt, schließt sich der Empörung derer an, die unterdrückt wurden und weiterhin unterdrückt werden", sagte der Erzbischof.

"Es ist besonders wahr, dass die Nachfolger Jesu Christi - die Christen - aufgerufen sind, unermüdlich für die Würde aller Menschen zu arbeiten", fügte er hinzu und bemerkte, dass der heilige Franz von Assisi, nach dem San Francisco benannt wurde, "eine der ikonischsten Figuren des Friedens und des guten Willens in der Geschichte" sei.

"In den letzten 800 Jahren waren die verschiedenen franziskanischen Orden von Brüdern, Schwestern und Priestern, die ihre Inspiration auf ihn zurückführen, beispielhaft dafür, den Armen und Unterdrückten nicht nur zu dienen, sondern sich mit ihnen zu identifizieren und ihnen ihre rechtmäßige Würde als Kinder Gottes zu geben", sagte Cordileone.

"Der heilige Junipero Serra ist da keine Ausnahme."

Serra, der 2015 von Papst Franziskus heilig gesprochen wurde, war ein Franziskaner-Missionar aus dem achtzehnten Jahrhundert, der neun katholische Missionen in dem Gebiet gründete, das später Kalifornien werden sollte; viele dieser Missionen sollten später zu den Zentren der großen kalifornischen Städte werden.

Serra half dabei, Tausende kalifornischer Ureinwohner zum Christentum zu bekehren und lehrte sie neue landwirtschaftliche Technologien.

Kritiker haben Serra als Symbol des europäischen Kolonialismus gebrandmarkt und die Missionen als an der Zwangsarbeit der Ureinwohner Amerikas beteiligt charakterisiert und manchmal behauptet, Bl. Serra selbst sei missbräuchlich.

Doch Serras Verteidiger, darunter Cordileone, sagen, dass Serra in Wirklichkeit ein Anwalt der Ureinwohner und ein Verfechter der Menschenrechte war.

"St. Serra brachte heroische Opfer, um die Ureinwohner Kaliforniens vor ihren spanischen Eroberern, insbesondere den Soldaten, zu schützen. Sogar mit seinem gebrechlichen Bein, das ihm solche Schmerzen bereitete, ging er den ganzen Weg nach Mexiko-Stadt, um vom Vizekönig von Spanien besondere Regierungsbefugnisse zu erhalten, um das Militär, das die Indianer missbrauchte, zu disziplinieren. Und dann ging er zu Fuß zurück nach Kalifornien", sagte der Erzbischof am Samstag.

"Und um keinen Zweifel aufkommen zu lassen, haben wir bis heute eine physische Erinnerung: überall dort, wo es ein presidio (Soldatenkaserne) gibt, das mit einer Mission in der Kette der 21 von ihm gegründeten Missionen verbunden ist, ist das presidio meilenweit von der Mission selbst und der Schule entfernt.

Cordileone sagte, er wolle nicht "leugnen, dass historisches Unrecht geschehen ist, auch von Menschen guten Willens, und dass Heilung der Erinnerungen und Wiedergutmachung dringend erforderlich sind. Aber so wie historisches Unrecht nicht dadurch berichtigt werden kann, dass man es verbirgt, so kann man es auch nicht dadurch berichtigen, dass man die Geschichte neu schreibt.

Der Erzbischof lobte den missionarischen Eifer des Heiligen: "Der heilige Junipero Serra bot ihnen auch das Beste, was er hatte: die Kenntnis und Liebe Jesu Christi, die er und seine Mitbrüder durch Erziehung, Gesundheitsfürsorge und Ausbildung in den landwirtschaftlichen Künsten bewiesen.

"Zorn gegen Ungerechtigkeit kann eine gesunde Antwort sein, wenn es jene rechtschaffene Empörung ist, die eine Gesellschaft vorwärts bringt. Aber wie Christus selbst lehrt und wie der heilige Franziskus modellierte, ist Liebe und nicht Wut die einzige Antwort", schloss der Erzbischof.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren: