Nach Twitter-Aufruhr: Spanischer Priester kritisiert Pater James Martin

Pater James Martin SJ
Foto: Flickr by Shawn (CC BY-NC 2.0)

Ein Priester der Erzdiözese Toledo in Spanien und Moderator des Programms "Die Sakristei der Vendée" auf YouTube, Pater Francisco José Delgado, hat Pater James Martin, einen Jesuiten, für einen umstrittenen Beitrag auf Twitter über die "Homo-Ehe" des US-Verkehrsministers Pete Buttigieg kritisiert.

Die Kontroverse begann mit dem Vorwurf, dass Buttigiegs Reisekosten als Sekretär übermäßig hoch seien. Der Beamte antwortete, dass er "mit seinem 'Ehemann' reiste, so wie andere hohe Beamte mit ihren Ehefrauen reisen", erklärte Delgado.

Martin twitterte "Pete Buttigieg ist verheiratet" und kommentierte damit einen Tweet der Catholic League, in dem es hieß, dass "es wahr ist, dass Peter Buttigieg legal verheiratet ist, aber das ist eine juristische Fiktion".

Am 22. Januar postete Martin: "Ich bin überrascht, dass dies so viel Aufmerksamkeit erregt. Ob es Ihnen gefällt oder nicht, Pete Buttigieg ist legal verheiratet".

"Man kann der gleichgeschlechtlichen Ehe nicht zustimmen (oder auch schon). Aber @SecretaryPete ist in den Augen des Staates verheiratet, und seine Kirche, so viel wie jeder andere ist. Wer etwas anderes behauptet, ignoriert die Realität", schrieb der Jesuitenpater, der auch Berater des vatikanischen Dikasteriums für Kommunikation ist.

Als Reaktion auf die sich entwickelnde Kontroverse twitterte Delgado als Antwort auf Martins Beitrag dieser "besudele" die Kirche.

Welle der Kritik

Martins Tweet löste eine Welle weiterer Kritik in den sozialen Medien aus. Kardinal Wilfrid Napier, emeritierter Erzbischof von Durban, Südafrika, wies darauf hin, dass nur weil der Staat etwas billige, dies noch lange nicht in Ordnung sei:

"Es ist noch gar nicht so lange her, dass der Staat farbige Menschen als weniger menschlich betrachtete und ihnen deshalb ihre Menschenrechte verweigerte! Sorry! Das hat Farbige nicht weniger zu Menschen gemacht! Tatsächlich konnte das nur Gott, unser Schöpfer, tun. Stattdessen entschied er sich, ein Mensch zu werden, um seinen Standpunkt zu beweisen!", twitterte er.

"In den Augen Gottes ist er nicht verheiratet. Wer etwas anderes behauptet, ignoriert die Realität", twitterte Sean K. Davis als Antwort auf Martins Aussage zu Buttigiegs Beziehung.

Adele Scalia, Schwiegertochter des verstorbenen Obersten Richters Antonin Scalia, konterte: "Sie sind in Wahrheit nicht überrascht, dass dies so viel Aufmerksamkeit erregt hat. Sie haben es getwittert, weil Sie wussten, dass es Aufmerksamkeit erregen würde."

Der spanische Priester Delgado sagte in einer Erklärung gegenüber ACI Prensa, der spanischsprachigen Schwesternachrichtenagentur von CNA, dass "Pater James Martin, ein amerikanischer Jesuit, die Angewohnheit hat, sich in den sozialen Medien in skandalöser Weise gegen den katholischen Glauben auszusprechen."

"Sein Lieblingsthema ist die Akzeptanz von allem, was mit Homosexualität zu tun hat, nicht nur die Tendenz oder die Handlungen, sondern sogar die Anerkennung von homosexuellen Partnerschaften als echte Ehen", so der spanische Priester.

Martins erster Kommentar zur Unterstützung von Buttigieg, so der spanische Priester, war: "'Pete Buttigieg ist verheiratet'. Angesichts einer solch ungeheuerlichen Aussage haben ihn viele Katholiken daran erinnert, dass dies gegen die Lehre der Kirche verstößt, und haben ihn sogar gefragt, ob er konsequent sein und das Sakrament der Ehe spenden würde (obwohl Buttigieg nicht katholisch ist)", so Delgado weiter.

Der spanische Priester stellte fest: "James Martin hat darauf bestanden, dass der Politiker 'in den Augen des Staates und seiner Kirche genauso verheiratet ist, wie jeder andere auch'. Wenn dies von einem Katholiken gesagt wird, ist es entschuldbar, wenn es auf Unwissenheit zurückzuführen ist, und es wäre einfach notwendig, dieser Person zu erklären, was die Lehre der Kirche ist".

Der spanische Priester wies jedoch darauf hin, dass "Martin nicht nur ein Jesuitenpater ist, sondern auch eine Position im Dienst des Heiligen Stuhls als Berater des Dikasteriums für Kommunikation innehat. Daher gibt es in Bezug auf ihn nicht nur Raum für eine Korrektur, die andererseits viele andere Katholiken bereits versucht haben, ihm gegenüber vorzubringen."

In Wirklichkeit "empfinden wir Katholiken und vor allem die Priester eine schreckliche Empörung über die Haltung dieses Priesters, die offen gegen die Lehre verstößt, die er verteidigen und vermitteln sollte."

"Damit fügt er der Kirche und den einfacheren Gläubigen, die in Anbetracht seines priesterlichen Status denken, dass das, was er sagt, der offiziellen Position der Kirche entspricht, schweren Schaden zu", beklagte der Priester.

Delgado erinnerte daran, was die katholische Kirche lehrt, insbesondere was in dem von der Glaubenskongregation herausgegebenen Dokument "Erwägungen zu den Entwürfen einer rechtlichen Anerkennung der Lebensgemeinschaften zwischen homosexuellen Personen" festgelegt ist.

"Werden homosexuelle Lebensgemeinschaften rechtlich anerkannt oder werden sie der Ehe gleichgestellt, indem man ihnen die Rechte gewährt, die der Ehe eigen sind, ist es geboten, klar und deutlich Einspruch zu erheben", heißt es in Abschnitt 5 des vatikanischen Dokuments.

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.