Nach Vertuschungs-Urteil: Erzbischof von Adelaide lässt Amt ruhen

Erzbischof Philip Wilson
Foto: Erzbistum Adelaide
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Es ist - zumindest vorerst – kein Rücktritt: Nach seiner Verurteilung wegen der Vertuschung von Kindesmissbrauch hat der Erzbischof von Adelaide angekündigt, sein Amt ruhen zu lassen.

Angesichts des gestern verkündeten Urteils werde er sein Amt bis auf weiteres nicht mehr ausüben, so Erzbischof Philip Wilson in einer Mitteilung.

Er leite nun die Schritte ein, die sicherstellen, dass die Angelegenheiten des Erzbistums verantwortungsbewußt geregelt sind. "Sobald dies gewährleistet ist, lasse ich mein Amt als Erzbischof ruhen", so Wilson laut einem Bericht des Rundfunksenders "ABC".

"Sollte es zu einem bestimmten Zeitpunkt notwendig oder angemessen werden, weitere formale Schritte zu unternehmen, einschließlich des Rücktritts als Erzbischof, werde ich dies tun".

Wie CNA Deutsch berichtete, wurde Wilson von einem Gericht in Neusüdwales für schuldig befunden, einen Missbrauch an vier Jugendlichen durch einen Priester vertuscht zu haben, von dem er im Jahr 1976 durch eines der Opfer persönlich in einem Gespräch erfuhr. 

Der von der katholischen Kirche in Australien eingesetzte Rat für Wahrheit, Gerechtigkeit und Heilung – Truth, Justice and Healing Council – hatte nach Bekanntwerden des Urteils den Rücktritt Wilsons gefordert. 

Das könnte Sie auch interessieren: