Neues Eucharistisches Wunder in Polen

Eine Hostie
Foto: Mazur-catholicnews.org.uk (CC BY-NC-SA 2.0)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Der Bischof von Liegnitz (Legnica, Polen), Monsignore Zbigniew Kiernikowski, hat am 17. April die Verehrung einer blutenden Hostie genehmigt, die "die charakteristischen Merkmale eines eucharistischen Wunders" aufweist.

Am Weihnachtsfest des Jahres 2013 war in der polnischen Pfarrei Sw. Jacka eine konsekrierte Hostie auf den Boden gefallen und danach aufgehoben und in ein Gefäß mit Wasser gelegt worden, erinnert der Bischof in einer Mitteilung.

Bald darauf zeigten sich rote Flecken auf der geweihten Hostie.

Monsignore Stefan Cichy, der damalige Bischof von Liegnitz, setzt eine Kommission ein, um die Hostie zu überwachen. Im Februar 2014 wurde ein kleines Fragment auf ein Korporale gelegt und in verschiedenen Instituten untersucht.

Der abschließende medizinische Bericht der Abteilung für Gerichtsmedizin besagt, dass "im histopathologischen Bild festgestellt wurde, dass die Fragmente Stückchen eines Muskels beinhalten, der dem Herzmuskel am ähnlichsten ist."

Die Untersuchungen ergaben auch, dass das Gewebe menschlichen Ursprungs ist; ebenso wurden Anzeichen von Leiden gefunden.

Monsignore Kiernikowski teilte mit, dass er den Fall im Januar der Kongregation für die Glaubenslehre präsentiert hatte.

In Übereinstimmung mit den Empfehlungen des Heiligen Stuhles bat der kirchliche Würdenträger im April den Pfarrer der Pfarrei Sw. Jacka,  Andrzej Ziombrze, "einen angemessenen Ort für die Reliquie vorzubereiten, so dass sie von den Gläubigen verehrt werden könne."

Das könnte Sie auch interessieren:

Verehrung einer blutenden Hostie in Polen – Gerichtsmedizin: Offenbar Herzmuskel-Fragmente http://de.catholicnewsagency.com/story/neues-eucharistisches-wunder-in-polen-0701