Norwegens neuester Bischof ist ein junger Trappist: Dom Erik Varden

Dom Erik Varden
Foto: Mit freundlicher Genehmigung

Nach 11 Jahren wird die katholische Kirche in Zentralnorwegen wieder einen Bischof haben – und seit langer Zeit ist es zum ersten Mal kein deutscher Kleriker, sondern ein norwegischer Trappist.

Pater Erik Varden, ein Zisterziensermönch, wird am Samstag, den 3. Oktober, in der St.-Olav-Kathedrale in Trondheim zum Bischof geweiht.

Varden, 46, ist auch der erste in Norwegen geborene Bischof von Trondheim in der Neuzeit. Seine fünf Vorgänger waren Deutsche.

Der designierte Bischof teilte CNA per E-Mail mit, dass er "herzlich und freundlich empfangen wurde". Ich freue mich nun darauf, die Gläubigen der Prälatur in ihrer ganzen Länge und Breite kennen zu lernen, denn sie erstreckt sich über ein großes Gebiet".

Die Territoriale Prälatur von Trondheim erstreckt sich über 21.806 Meilen und dient schätzungsweise 15.000 Katholiken. Das explosive Wachstum der Kirche in Norwegen wurde von den lokalen Medien dokumentiert.

"Der norwegische Katholizismus ist außerordentlich international und interkulturell. Es ist ein Paradox, ein schönes Paradox, dass man einer solchen Katholizität in der extremen Diaspora begegnet", bemerkte er. "Es ist eine Herausforderung für uns alle, dieses Wachstum in Einheit, Nächstenliebe und Heiligkeit Früchte tragen zu lassen".

Varden war Abt der Abtei Mount St. Bernard Abbey in Leicestershire, England, von 2015 bis 2019, wo er 2018 auch das Bierbrauen einführte.

Varden wurde als Sohn einer lutherischen Familie in Südnorwegen geboren und konvertierte im Alter von 19 Jahren zum Katholizismus. 2002 trat er der Zisterzienser-Klostergemeinschaft in der englischen Abtei bei und wurde 2011 zum Priester geweiht.

Nachdem er ein Trappist geworden war, studierte er in Cambridge und Rom. Außerdem war er von 2011 bis 2013 Professor für Syrische Sprache, Klostergeschichte und christliche Anthropologie am Päpstlichen Atheneum St. Anselm in Rom.

Seine Bischofsweihe findet etwas mehr als ein Jahr nach seiner Ernennung durch Papst Franziskus im Jahr 2019 statt. Seine Bischofsweihe verzögerte sich, weil er sich in der ersten Hälfte des Jahres 2020 in einem schlechten Gesundheitszustand befand, wie CNA Deutsch berichtete.

Das könnte Sie auch interessieren: