Papst Franziskus bei seiner Afrikareise auf den Spuren des heiligen Johannes Paul II.

Papst Franziskus und der heilige Papst Johannes Paul II.
Foto: Daniel Ibáñez (CNA) - Vatican Media
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Am morgigen Mittwoch beginnt die Reise von Papst Franziskus nach Mosambik, Madagaskar und Mauritius. Sie wird vom 4. bis 10. September dauern. Es ist die 31. Reise des Pontifex ins Ausland und nach ihrem Ende wird Franziskus in seinem Pontifikat insgesamt 49 Länder besucht haben.

Bereits das zweite Mal erhalten diese afrikanischen Länder den Besuch eines Papstes: 1988 reiste Papst Johannes Paul II. nach Mosambik, 1989 nach Madagaskar und ebenfalls 1989 nach Mauritius.

Der Direktor des Presseamtes des Heiligen Stuhls, Matteo Bruni, erinnerte daran, dass man sich beim Besuch Johannes Pauls II. Ende der 80er Jahre in diesen Ländern noch im Kontext des Kalten Krieges befand. Der Papst fand damals stark rural geprägte Länder vor, die erst kurz zuvor ihre Unabhängigkeit erlangt hatten.

Mosambik befand sich mitten im Krieg, so dass die Reise des Papstes zu jener Zeit eine starke Hilfe zum Frieden war.

Der Kontext, den nun Papst Franziskus bei seiner Reise vorfinden wird, ist davon sehr verschieden: Die Urbanisierung ist vorangeschritten, aber die Bande in der Bevölkerung sind weiterhin stark. Eine wirtschaftliche Entwicklung hat stattgefunden, dennoch hat der Prozess der Verstädterung auch neue Probleme und neue Armut in der Gesellschaft mit sich gebracht.

Themen der Reise

Matteo Bruni sprach von zwei Hauptthemen der Afrikareise des Papstes. Ein erstes Thema wird die Überwindung der Spaltungen, die Suche nach Frieden, das Bemühen um Versöhnung und die Förderung einer Kultur der Begegnung sein.

Im konkreten Fall Madagaskars erklärte er, dass die Spaltungen zwischen sozialen Gruppen mit unterschiedlichem Zugang zu Wohlstand entstünden.

"In Madagaskar existiert eine komplexe Gesellschaft, verschieden von der afrikanischen, auf halbem Weg zwischen Afrika und dem Indischen Ozean, mit einem Reichtum, der in seiner Tradition einzigartig ist. Es handelt sich auch um eine noch junge Demokratie, die demokratische Stabilität sucht." In dieser Situation "hat die Kirche, und andere christliche Gruppen, eine wichtige Rolle für den Dialog zwischen den verschiedenen politischen Kräften gespielt." 

In Bezug auf Mauritius, einer Insel, die - wie Madagaskar - zwischen Afrika und dem Indischen Ozean liegt, betonte er, dass dies "ein Land mit großer ethnischer und religiösen Vielfalt afrikanischen, indischen und chinesischen Ursprungs sei."

Zu Mosambik sagte er schließlich: "Die Spaltungen bestehen zwischen politischen Rivalen mit kriegerischer Vergangenheit. Am 6. August wurde eine neues Dokument im Friedensprozesses unterzeichnet, der 1992 begonnen hat. Seitdem hat Mosambik eine bedeutende Entwicklung durchlaufen, und deshalb ist Mosambik ist ein Beispiel dafür, wie der Frieden den Weg zur Entwicklung öffnet."

Ein weiteres Thema der Reise wird die Bewahrung der Schöpfung sein.

Es wird in der Tat thematisch eine Verbindung zwischen der Versöhnung und der Sorge um die Schöpfung hergestellt werden.

Bei Mosambik, Madagaskar und Mauritius handelt es sich um drei Länder, die über einem außergewöhnlichen natürlichen Reichtum verfügen, der bewahrt werden muss. 

Übersetzt von Susanne Finner und redigiert aus dem Original von ACI Prensa, der spanischsprachigen Schwesteragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren:

;