Papst Franziskus beschreibt die Niederlage des Teufels am Ende der Welt

Papst Franziskus hat erklärt, wie die letzte Schlacht zwischen dem Heer der Engel, das vom Erzengel Michael angeführt wird, und dem Teufel ausgehen wird - so wie es im Buch der Offenbarung (vgl. Kap. 12) geschildert wird.

Der Heilige Vater erinnerte daran, dass der heilige Erzengel Michael "mit dem Schwert - wie wir es im Bild dargestellt sehen - den Teufel töten wird, diese Bestie töten wird. So wird das Ende der Welt sein: Wenn der endgültige Sieg Gottes über das Böse geschehen wird und Er das Heer der Engel in diesem letzten Kampf anführen wird."

Am Samstag, den 2. Oktober, zelebrierte der Papst in der Lourdesgrotte in den Vatikanischen Gärten für den Gendarmeriekorps der Vatikanstadt eine Heilige Messe, da am 29. September das Fest des heiligen Patrons des Korps – des heiligen Erzengels Michael – gefeiert worden war. In seiner Predigt fragte sich der Heilige Vater: "Warum streiten die Menschen? Warum neigen wir manchmal zum Streit?"

Der Papst erinnerte daran, dass Gott die Schöpfung eigentlich in Harmonie geschaffen hatte: "Alles ist harmonisch, alles ist im Gleichgewicht, aber nicht in einem mathematischen Gleichgewicht: in einem menschlichen, schönen Gleichgewicht!"

Aber "sofort nach dieser Harmonie, in der der Mann der Frau begegnet und sie ein Fleisch sind, passiert etwas: Die Schlange verführt sie. Und diese Harmonie zwischen Mann und Frau wird zerstört."

"Es gibt immer eine Schlange, das heißt, den Teufel. Der Teufel ist immer gegen den Menschen, aus Neid. Die Zerstörung unserer Harmonie ist das Werk des Teufels", betonte Papst Franziskus.
Aus Neid versucht die Schlange, der Teufel, alle Harmonie, die in den menschlichen Beziehungen existiert, zu zerstören. Es entstehen "so viele Feindschaften, so viele Kriege, die die Harmonie kaputtmachen. Das ist das Werk des Teufels."
"Das ist die ´Mission´ des Teufels: die Harmonie zerstören, die Schönheit zerstören, die Gott für uns geschaffen hat. Und deshalb kam Jesus, um sein eigenes Leben hinzugeben, um dieses Problem zu lösen und den Teufel am Kreuz zu besiegen."


Der Papst forderte auf, sich zu fragen: "Wie oft leiden wir unter Unruhe, unter Problemen, wie oft verlieren wir unser Gleichgewicht, verlieren wir unseren Frieden, verlieren wir unsere Harmonie? Wie oft schreien sich die Leute an, wie oft schreien wir einander an und der Frieden geht verloren. Die Leute hören nicht aufeinander und der Frieden geht verloren."

"Wer sät all das?" fuhr der Papst fort: "Der Teufel. Die Kriege sind Frucht des Teufels, ich habe keine Angst, das zu sagen. Vielleicht mag jetzt jemand zu mir sagen: ´Aber, Heiliger Vater, das ist doch zu altmodisch.´ Nein, es ist die Wahrheit, und die Wahrheit ist weder modern noch altmodisch, es ist die Wahrheit."

Der Papst betonte: "Der Feind der menschlichen Natur, das ist der Teufel. Wieso? Aus Neid. Die Bibel sagt, dass mit dem Teufel der Neid, der zerstört, der uns voneinander trennt, in die Welt kam." Er erinnerte aber auch daran, dass "Gott uns die Engel gegeben hat, die uns begleiten, um uns zu verteidigen."

"Jeder von uns hat einen Weggefährten, einen Engel, der uns immer begleitet. Wir dürfen nicht nicht vergessen, zu ihnen zu beten." Und der Anführer der Engel ist der heilige Erzengel Michael. Er wird "den letzten Kampf gegen den Teufel führen wird", wie es in der Offenbarung zu lesen ist.

Der Heilige Vater lud auch ein an "unserem täglichen Kampf zu denken: Jeden Tag müssen wir kämpfen. Denn es ist nicht einfach, heute zu leben; christlich zu leben ist nicht einfach... es gibt immer Schwierigkeiten."

"Deshalb bitten wir den Heiligen Michael, dass er immer den Teufel besiege, der es ist, der Spaltungen bringt, der Neid sät."

Das könnte Sie auch interessieren: