Papst Franziskus besucht im Juli die Demokratische Republik Kongo und den Südsudan

Papst Franziskus begrüßt den südsudanesischen Präsidenten Salva Kiir am 11. April 2019.
Foto: Vatican Media

Papst Franziskus wird im Juli die Demokratische Republik Kongo und den Südsudan besuchen. Das teilte der Vatikan am Donnerstag mit.

Das Pressebüro des Heiligen Stuhls teilte am 3. März mit, dass der Papst die afrikanischen Länder vom 2. bis 7. Juli "auf Einladung der jeweiligen Staatsoberhäupter und Bischöfe" besuchen werde, berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Der Papst wird vom 2. bis 5. Juli in den kongolesischen Städten Kinshasa und Goma und vom 5. bis 7. Juli in der südsudanesischen Hauptstadt Juba weilen.

"Das Programm und weitere Einzelheiten der Reise werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben", so die Pressestelle.

Die Nachricht folgt auf die Ankündigung des Vatikans vom letzten Monat, dass der Papst am 2. und 3. April nach Malta reisen wird.

Papst Franziskus wird der erste Papst sein, der den Südsudan besucht, der am 9. Juli 2011 als jüngstes Land der Welt seine Unabhängigkeit von der Republik Sudan erklärte. In dem ost- und zentralafrikanischen Land leben 11 Millionen Menschen, von denen rund 37 % katholisch sind.

2019 brachte Papst Franziskus die südsudanesische Führung im Vatikan zu "spirituellen Exerzitien" zusammen, um ihre Differenzen beizulegen.

Es wird erwartet, dass der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, zusammen mit dem Vorsitzenden der Kirche von Schottland, Jim Wallace, zum Papst nach Juba kommt.

Die Demokratische Republik Kongo ist ein zentralafrikanisches Land mit rund 90 Millionen Einwohnern, von denen etwa die Hälfte katholisch ist. Papst Johannes Paul II. besuchte das Land, das damals noch Zaire hieß, im Jahr 1980.

Papst Franziskus sagte in einem Interview im vergangenen Oktober, dass er den Kongo im Jahr 2022 besuchen wolle.

Im Jahr 2019 feierte er im Petersdom eine Messe für kongolesische Einwanderer anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Gründung der kongolesischen katholischen Seelsorgeeinheit in Rom.

Im Vorwort zu einem Buch, das 2020 veröffentlicht wurde, sagte er: "Die Erfahrung des kongolesischen Ritus der Messfeier kann als Beispiel und Modell für andere Kulturen dienen."

Der Zaire Use ist eine inkulturierte Messe, die 1988 offiziell für die Diözesen der damaligen Republik Zaire genehmigt wurde. Sie ist die einzige inkulturierte Eucharistiefeier, die nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil genehmigt wurde.

Papst Franziskus musste aufgrund von Knieschmerzen zwei öffentliche Auftritte absagen: eine eintägige Reise in die italienische Stadt Florenz und eine Aschermittwochsmesse in der Basilika Santa Sabina in Rom. Der 85-Jährige verbrachte im Juli 2021 10 Tage im Krankenhaus, nachdem er sich einer Dickdarmoperation unterzogen hatte.

Der Papst hat bereits zwei Reisen in die afrikanischen Länder südlich der Sahara unternommen. Seine erste, vom 25. bis 30. November 2015, führte ihn nach Kenia, Uganda und in die Zentralafrikanische Republik.

Bei seiner zweiten Reise besuchte er vom 4. bis 10. September 2019 Mosambik, Madagaskar und Mauritius.

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20