Papst Franziskus: "Der Herr wird mir sagen, wann ich zurücktreten soll"

Papst Franziskus spricht mit Journalisten an Bord des "päpstlichen Fliegers" auf dem Rückweg aus Kanada am 30. Juli 2022
Foto: Vatican Media

Papst Franziskus hat am Samstag gesagt, er sei "offen" für die Möglichkeit, in den Ruhestand zu treten, wenn er erkenne, dass dies der Wille Gottes sei.

Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

"Ich denke, dass ich in meinem Alter und mit dieser Einschränkung ein wenig kürzer treten muss, um der Kirche dienen zu können, oder im Gegenteil über die Möglichkeit eines Rücktritts nachdenken muss", sagte Papst Franziskus am 30. Juli vor Journalisten im päpstlichen Flugzeug.

Während einer Pressekonferenz während des Fluges auf dem Rückflug von Iqaluit, Kanada, nach Rom, sagte Franziskus, dass "der Herr sagen wird", wann es an der Zeit ist, zurückzutreten.

"Die Tür ist offen. Es ist eine der normalen Optionen, aber bis heute habe ich noch nicht an diese Tür geklopft", sagte der Papst.

"Ich hatte noch keine Lust, über diese Möglichkeit nachzudenken. Aber vielleicht bedeutet das nicht, dass ich übermorgen anfangen werde, darüber nachzudenken", fügte er hinzu.

Der 85-jährige Papst wurde während der Pressekonferenz mehrfach gefragt, ob er angesichts der gesundheitlichen Einschränkungen, mit denen er in den letzten Monaten zu kämpfen hatte, zurücktreten werde.

Franziskus antwortete einem Journalisten: "Was immer der Herr sagt. Der Herr kann mir sagen, dass ich zurücktreten soll. Es ist der Herr, der befiehlt."

Er erklärte, dass "Unterscheidung der Schlüssel für die Berufung eines Jesuiten ist" und das bedeutet, dass "er offen sein muss für alles, was der Herr von ihm verlangt".

Papst Franziskus räumte auch ein, dass er in der Zwischenzeit seine Reisetätigkeit aus gesundheitlichen Gründen etwas einschränken muss.

"Ich glaube nicht, dass ich das gleiche Reisetempo wie bisher halten kann", sagte der Papst.

"Eine Knieoperation ist in meinem Fall nicht geplant. Die Experten sagen ja, aber da ist noch das ganze Problem der Anästhesie. Vor zehn Monaten hatte ich eine mehr als sechsstündige Narkose, und es gibt immer noch Spuren. Mit der Anästhesie spielt man nicht herum", sagte er.

Der Papst fügte hinzu, dass er weiterhin versuchen werde, auf Reisen zu gehen, um den Menschen nahe zu sein, "weil ich glaube, dass dies ein Weg des Dienens ist".

Besonders hob Franziskus hervor, dass er "gerne in die Ukraine reisen" würde. Er sagte, dass er erwartet, dass seine geplante Reise nach Kasachstan im September, um am Kongress der Führer der Welt- und traditionellen Religionen teilzunehmen, ein ruhiger Besuch sein wird.

Der Papst sprach am Ende einer einwöchigen Reise nach Kanada, bei der er nach Edmonton, Québec und Iqaluit reiste, um sich bei den indigenen Gemeinschaften des Landes zu entschuldigen, was er eine "Bußwallfahrt" nannte.

;