Papst Franziskus: Der Libanon ist es wert, für seine Rettung zu kämpfen

Papst Franziskus mit dem libanesischen Premierminister Najib Mikati am 25. November 2021
Foto: Vatican Media/CNA Deutsch
Previous Next

Papst Franziskus hat dem neuen libanesischen Premierminister am Donnerstag gesagt, dass es sich lohnt, für die Rettung des krisengeschüttelten Landes zu kämpfen.

Der Papst traf sich am 25. November zu einem 20-minütigen Gespräch mit Premierminister Najib Mikati im Vatikan.

"Der Libanon ist ein Land, eine Botschaft und auch ein Versprechen, für das es sich zu kämpfen lohnt", sagte Papst Franziskus, nachdem die beiden im Klementinensaal des Apostolischen Palastes Geschenke ausgetauscht hatten, wie der Vatikan mitteilte.

Mikati überreichte dem Papst einen Ziegelstein der melkitischen katholischen Erlöserkirche, die bei der Explosion im Beiruter Hafen im August 2020 schwer beschädigt wurde.

Papst Franziskus versicherte Mikati, dass er für die Bemühungen bete, dem Libanon wieder auf die Beine zu helfen. Er erinnerte an den Abschnitt aus dem Evangelium, in dem Jesus die Tochter des Jairus bei der Hand nimmt und zu ihr sagt: "Steh auf."

Herr Gott, nimm den Libanon bei der Hand und sage: "Steh auf!", sagte der Papst. Am Ende des Treffens bat Franziskus den Premierminister und seine Delegation, gemeinsam mit ihm einen Moment des stillen Gebets zu verbringen.

"Das Treffen war eine Gelegenheit, um zu bekräftigen, wie wichtig es ist, nicht nur die Idee der vollen Staatsbürgerschaft für alle Libanesen zu fördern, sondern auch das friedliche Zusammenleben, damit der Libanon weiterhin eine Botschaft des Friedens und der Brüderlichkeit ist, die aus dem Nahen Osten aufsteigt", heißt es in einer Erklärung des Vatikans.

Die Bildung einer Regierung im Libanon nach 13 Monaten politischer Pattsituation ebnet den Weg für einen möglichen Papstbesuch in diesem Land.

Papst Franziskus hatte zuvor gesagt, er wolle den Libanon besuchen, sobald die Regierung gebildet sei.

Der neue Premierminister des Libanon steht vor der Herausforderung, die Macht in einer Zeit zu übernehmen, in der drei Viertel der Bevölkerung in Armut leben und ein weit verbreiteter Mangel an Medikamenten, Treibstoff und Lebensmitteln herrscht.

Die Weltbank hat die finanzielle Situation des Libanon als eine der "schwersten Krisen weltweit seit Mitte des 19. Jahrhunderts" bezeichnet.

Sie schätzt, dass das reale BIP des Landes im Jahr 2020 um mehr als 20 Prozent schrumpfen wird, bei steigender Inflation und hoher Arbeitslosigkeit.

Die libanesische Währung ist im Jahr 2021 stark gefallen. Bis Juni hatte das libanesische Pfund seit Oktober 2019 rund 90 Prozent seines Wertes verloren.

In den letzten Monaten war der Staat nur noch in der Lage, Strom für weniger als zwei Stunden pro Tag bereitzustellen.

Kardinal Bechara Boutros Rai, das Oberhaupt der maronitischen Katholiken im Libanon, begrüßte die Bildung der neuen Regierung, als diese am 10. September angekündigt wurde.

Der libanesische Kardinal hatte die politischen Führer des Landes seit Monaten dazu aufgerufen, parteipolitische Interessen zu überwinden und eine Regierung zu bilden, um dem Land in seiner Wirtschaftskrise zu helfen.

Auch andere maronitische und melkitische Bischöfe riefen kürzlich die religiösen und zivilen Führer auf, eine Konferenz der nationalen Versöhnung und Vergebung unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga einzuberufen.

Bischof Antoine-Charbel Tarabay, Eparch der Maroniten in Australien, Neuseeland und Ozeanien, und Bischof Robert Rabbat, Eparch der Melkiten in Australien, Neuseeland und Ozeanien, gaben am 25. November eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie um die volle Unterstützung des Vatikans für die Konferenzinitiative baten.

"Ohne Versöhnung gibt es keine Auferstehung für die Nation, und ohne Vergebung gibt es kein Leben und keine Hoffnung für eine moderne pluralistische Gesellschaft", heißt es darin.

Bei einem Gebetstag im Vatikan für den Libanon in diesem Jahr sagte Papst Franziskus: "In diesen traurigen Zeiten wollen wir mit aller Kraft bekräftigen, dass der Libanon ein Projekt des Friedens ist und bleiben muss. Seine Berufung ist es, ein Land der Toleranz und des Pluralismus zu sein, eine Oase der Brüderlichkeit, in der sich verschiedene Religionen und Konfessionen begegnen, in der verschiedene Gemeinschaften zusammenleben und das Gemeinwohl über ihre individuellen Interessen stellen."

Der Papst war Gastgeber des Gebetstages mit katholischen und orthodoxen Führern des Landes am 1. Juli.

"Hier möchte ich noch einmal betonen, wie wichtig es ist, dass die Machthaber sich endlich und entschlossen für den wahren Frieden und nicht für ihre eigenen Interessen einsetzen. Es muss Schluss damit sein, dass einige wenige vom Leid vieler profitieren. Wir dürfen nicht länger zulassen, dass Halbwahrheiten die Sehnsüchte der Menschen zunichte machen", sagte der Papst bei diesem Termin.