Papst Franziskus ernennt italienischen Bischof zum Leiter der Güterverwaltung

Bischof Galantino
Foto: Marco Mancini / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Der Vatikan hat am Dienstag bekanntgegeben, dass Papst Franziskus den Rücktritt von Kardinal Domenico Calcagno als Leiter der Güterverwaltung des Vatikans angenommen und den italienischen Bischof Nunzio Galantino zu seinem Nachfolger ernannt hat.

Der im Februar 75 Jahre alt gewordene Calcagno war 2007 von Benedikt XVI. zum Sekretär der APSA und später von Papst Franziskus zu deren Präsident ernannt worden.

Ein Jahr vor dieser Ernennung war der Kardinal auch Teil einer Kommission, die mit der Aufsicht über das Institut für religiöse Werke (IOR), bekannt als "Vatikanbank", betraut war. Obwohl er für eine fünfjährige Amtszeit ernannt worden war, wurde er von Franziskus vor deren Ablauf seines Amtes enthoben.

Der Mann, der Calcagnos Platz einnimmt, ist Bischof Nunzio Galantino, 69, seit Dezember 2013 Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz. Zuvor leitete er die kleine italienische Diözese Cassano all'Jonio.

Galantino wird in Italien im Allgemeinen nicht als Teil eines bestimmten Lagers in der Kirche angesehen. Seitdem er seine Rolle am CEI übernommen hat, hat er sich jedoch zu aktuellen Themen wie Migration und Familienangelegenheiten geäußert.

Das könnte Sie auch interessieren: