Papst Franziskus feiert heilige Messe für die burmesische Gemeinde in Rom

Weihnachten im Petersdom: Papst Franziskus feiert die Christmette an Heiligabend zum Hochfest der Geburt unseres Heilands, Jesus Christus, am 24. Dezember 2020.
Foto: Daniel Ibáñez/Vatican Pool

Papst Franziskus wird am 16. Mai eine heilige Messe für die burmesische Gemeinde in Rom feiern, während die Zahl der Todesopfer nach dem Militärputsch in Burma im Februar weiter ansteigt.

Das Pressebüro des Heiligen Stuhls gab am 3. Mai bekannt, dass der Papst die Messe im Petersdom für die burmesischen Katholiken, die in der italienischen Hauptstadt leben, feiern wird. Die Messe wird am Altar der Kathedra um 10.00 Uhr Ortszeit am Hochfest Christi Himmelfahrt stattfinden.

Die Ankündigung kam einen Tag, nachdem Papst Franziskus erneut seine Besorgnis über das südostasiatische Land, das offiziell als Myanmar bekannt ist, zum Ausdruck gebracht hatte, wo Sicherheitskräfte auf Menschen geschossen haben, die gegen den Putsch vom 1. Februar protestierten.

Die Gruppe "Assistance Association for Political Prisoners" schätzt, dass 766 Menschen bei der Niederschlagung ums Leben gekommen sind.

In seiner Ansprache nach dem Regina Coeli am 2. Mai sagte der Papst: "Wir sind in den Monat Mai eingetreten, in dem die Volksfrömmigkeit die Verehrung der Jungfrau Maria auf vielfältige Weise zum Ausdruck bringt. In diesem Jahr wird er durch einen Gebetsmarathon an wichtigen Marienheiligtümern geprägt sein, um das Ende der Pandemie zu erflehen. Gestern Abend war die erste Station, im Petersdom."

"In diesem Zusammenhang gibt es eine Initiative, die mir sehr am Herzen liegt: die der burmesischen Kirche, die uns einlädt, in unserem täglichen Rosenkranz mit einem Ave Maria für Myanmar für den Frieden zu beten. Jeder von uns wendet sich an unsere Mutter, wenn wir in Not oder in Schwierigkeiten sind; in diesem Monat bitten wir unsere Mutter des Himmels, zu den Herzen aller Führer in Myanmar zu sprechen, damit sie den Mut finden, den Weg der Begegnung, der Versöhnung und des Friedens zu gehen."

Papst Franziskus hat wiederholt zur Versöhnung und Harmonie in dem Land aufgerufen, das eine Bevölkerung von 54 Millionen Menschen hat und an Bangladesch, Indien, China, Laos und Thailand grenzt. Im November 2017 besuchte er als erster Papst die mehrheitlich buddhistische Nation.

Der Papst richtete laut "Catholic News Agency" (CNA) am 3. März einen Appell an die internationale Gemeinschaft, "sicherzustellen, dass die Bestrebungen des Volkes von Myanmar nicht durch Gewalt erstickt werden."

In einer Ansprache an Diplomaten, die Anfang Februar beim Heiligen Stuhl akkreditiert waren, drückte er seinen Wunsch aus, dass "der Weg zur Demokratie, den Myanmar in den letzten Jahren eingeschlagen hat, durch die konkrete Geste der Freilassung der verschiedenen politischen Führer, die inhaftiert sind, wieder aufgenommen werden möge."

Das könnte Sie auch interessieren: