Papst Franziskus: Heiliger Geist ist "Hauptdarsteller der Mission"

Papst Franziskus bei der Generalaudienz
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

In seiner Katechese zur Generalaudienz hat der Papst heute über die Rolle des Heiligen Geistes für die Missionierung gesprochen. Franziskus warf dabei einen Blick auf die Apostelgeschichte – und auf die Ankunft des Evangeliums in Europa.

Der Heilige Geist ist der Hauptdarsteller der Mission, betonte der Pontifex. Der heilige Paulus sei von ihm geführt worden, so wie alle, die evangelisieren. Als er im Traum nach Mazedonien gerufen wurde (Apg 16,9), um dort Jesus Christus zu verkünden, sei der Apostel vom Heiligen Geist geführt gewesen, fuhr Franziskus fort.

"Das Volk von Nordmazedonien ist stolz darauf, damals Paulus gerufen zu haben, damit er Jesus Christus verkündigt… Mögen sie diesen Glauben bewahren, den Paulus ihnen gepredigt hat!“

Damals wie heute werden Menschen, die den Glauben verkünden als "Ruhestörer" angegriffen, sagte der Papst in seiner Katechese am 30. Oktober. Auch und gerade von Leuten, die mit der Leichtgläubigkeit Geld verdienen, statt dem anspruchsvollen Glauben des Christentums einhergehen zu wollen.

"Auch heute, liebe Brüder und Schwestern, gibt es Menschen, die dafür zahlen! Ich erinnere mich, dass in einem sehr großen Park meines Bistums (Buenos Aires) mehr als sechzig kleine Tische mit Wahrsagern standen, die einem aus der Hand lasen – die Leute glaubten an diese Dinge und zahlten dafür."

Genauso war es auch zur Zeit von St. Paulus, betonte der Papst. Die Geldmacher "zeigten Paulus deshalb an und ließen die Apostel den Staatsanwälten vorführen, unter der Anklage der öffentlichen Ruhestörung."

Paulus kommt ins Gefängnis, aber statt zu verzweifeln, "stimmen Paulus und Silas ein Gotteslob an, und dieses Gotteslob setzt eine ungeheure Energie frei, die im wahrsten Sinne des Wortes ihre Ketten sprengt und schließlich sogar dazu führt, dass auch der Gefängniswärter zum Glauben kommt", fuhr Franziskus fort.

"So führt also der Heilige Geist die Mission durch: Von Anfang an – von Pfingsten an – ist er der Hauptdarsteller der Mission. Und er bringt uns voran. Wir sollen der Berufung, die der Geist uns gibt, treu sein, dann können wir das Evangelium hinaustragen."

Abschliessend betete der Papst ein Bittgebet zum Heiligen Geist "um ein offenes Herz" und "einen mutigen Glauben" wie den der frühen Christen sowie "eine Öffnung des Herzens – wie beim Gefängniswärter, der sich vom Heiligen Geist anrühren ließ."

Das könnte Sie auch interessieren