Papst Franziskus, Kardinäle entscheiden über Heiligsprechung von sieben Seligen

Konsistorium am 3. Mai 2021
Foto: Vatican Media

Papst Franziskus leitete am Montag ein Konsistorium zur Heiligsprechung von sieben Seligen, darunter Charles de Foucauld. Anwesend waren die Kardinäle, die derzeit in Rom wohnen oder zu Besuch sind.

Kardinal Marcello Semeraro, Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, stellte dem Papst und den Kardinälen Zusammenfassungen der Lebensläufe der sieben Männer und Frauen vor, berichtete die Catholic News Agency. Die Kardinäle stimmten sodann für die Heiligsprechungen.

In einem Bruch mit den Gepflogenheiten gab der Vatikan am Montag weder das Datum noch den Ort der Heiligsprechungen bekannt. Ein Grund für die Auslassung wurde nicht angegeben, aber es ist plausibel, dass dies mit Schwierigkeiten zu tun hat, Veranstaltungen inmitten der Corona-Krise zu organisieren.

Vatican News betonte, dass die sieben Kandidaten "in den kommenden Wochen und Monaten zu Ehren der Altäre erhoben werden, nach einem Zeitplan, der zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt wird".

Die prominenteste Figur unter den sieben ist Charles de Foucauld, der französische Missionar, der 1916 in Algerien getötet wurde. Er war Soldat, Entdecker, katholischer Revertit, Priester, Einsiedler und Ordensbruder, der unter dem Volk der Tuareg in der Sahara-Wüste in Algerien diente.

Das Konsistorium beschäftigte sich auch mit der Heiligsprechung von Devasahayam Pillai, einem Laien aus Indien, der gemartert wurde, nachdem er im 18. Jahrhundert vom Hinduismus zum Katholizismus konvertierte.

Pillai, der auch unter seinem Taufnamen Lazarus bekannt ist, wurde 2012 in Südindien seliggesprochen. Er ist der erste katholische Laie in Indien, der heiliggesprochen wird.

Außerdem wurde abgestimmt über die Heiligsprechung von Maria Francesca von Jesus (geb. Anna Maria Rubatto), Gründerin der Kapuziner-Tertiarinnen von Loano, sowie Maria Domenica Mantovani, Mitbegründerin und erste Generaloberin des Instituts der Kleinen Schwestern von der Heiligen Familie.

Die Kardinäle befassten sich schließlich auch mit den Heiligsprechungen von drei Priestern, die Ordensgemeinschaften und Institute gegründet haben: César de Bus, Luigi Maria Palazzolo und Giustino Maria Russolillo.

Das Kardinalskollegium ist in drei Ränge unterteilt: Kardinalbischöfe, Kardinalpriester und Kardinaldiakone. Kardinaldiakone können zehn Jahre nach Erhalt des roten Hutes den Papst bitten, sie zum Kardinalpriester zu erheben und sich für eine Titularkirche zu entscheiden. Diese Praxis ist im Lateinischen als "Optatio" bekannt.

Wie das Presseamt des Heiligen Stuhls mitteilte, wurden beim Konsistorium am Montag acht Kardinäle zu Kardinalpriestern gemacht: Angelo Amato (Santa Maria in Aquiro); Robert Sarah (San Giovanni Bosco in Via Tuscolana); Francesco Monterisi (San Paolo alla Regola); Raymond Leo Burke (Sant'Agata de' Goti); Kurt Koch (Nostra Signora del S. Cuore); Mauro Piacenza (San Paolo alle Tre Fontane); Gianfranco Ravasi (San Giorgio in Velabro); Walter Brandmüller (San Giuliano dei Fiamminghi).

Das könnte Sie auch interessieren: 

;