Papst Franziskus: "Reise als Pilger des Friedens nach Marokko" (Bericht und Video)

Papst Franziskus bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz am 21. September 2016
Foto: CNA / Daniel Ibanez

Papst Franziskus reist an diesem Wochenende nach Rabat, der Hauptstadt Marokkos. Er werde damit in die Fußstapfen des Heiligen Johannes Paul II. treten, so Papst Franziskus.

Papst Johannes Paul II. hatte 1985 das nordafrikanische Land besucht.

"In den Fußstapfen meines Vorgängers Johannes Paul II. komme ich als Pilger des Friedens und der Brüderlichkeit, in einer Welt, die beides sehr nötig hat", sagte Franziskus in einer Videobotschaft, die vor seinem Besuch vom 30. bis 31. März gesendet wurde.

Vierunddreißig Jahre nach der Reise des heiligen Johannes Paul II. nach Marokko und sechs weiteren afrikanischen Ländern wird Papst Franziskus über Migration reden und den Dialog zwischen Christen und Muslimen ansprechen, sowie die kleine katholische Gemeinschaft im Land unterstützen, so Vatikansprecher Alessandro Gisotti.

Marokko hat knapp 35 Millionen Einwohner, von denen nur 23.000 katholisch sind. Die beiden katholischen Diözesen Rabat und Tanger haben zusammen 35 Gemeinden. Das Land besteht zu rund 99 Prozent aus Muslimen und ist in jeder Hinsicht - nicht nur religiös - stark islamisch geprägte Nation.

In seiner Botschaft vom 28. März an die Marokkaner sagte Papst Franziskus, er sei Gott dankbar, dass er ihm die Möglichkeit gegeben habe, das Land zu besuchen, und König Mohammed VI. für die Einladung.

Mohammed, Migranten, Muslime

Der erste Tag der Reise ist den Treffen des Papstes mit Mohammed VI. und den marokkanischen Behörden gewidmet und umfasst Aufenthalte im Mausoleum von Mohammed V. und einem Ausbildungsinstitut für Imame. Der Tag endet mit einem Treffen mit Migranten.

"Diese Reise bietet mir auch die unschätzbare Gelegenheit, die christliche Gemeinschaft in Marokko zu besuchen und ihren Fortschritt zu fördern", sagte der Papst. "Ich werde auch Migranten treffen, die einen Appell darstellen, eine gerechtere und brüderlichere Welt aufzubauen."

Am 31. März trifft sich der Papst mit Priestern, Ordensleuten, Geweihten und einem ökumenischen Rat. Er wird dann das Angelus-Gebet leiten. Nach dem Mittagessen mit den Läufern von Marokko wird er die Messe feiern.

Christen wie Muslime, so Franziskus, "glauben an Gott den Schöpfer und Barmherzigen, der Männer und Frauen geschaffen und auf die Erde gebracht hat, damit sie als Brüder und Schwestern zusammenleben, die Vielfalt des anderen respektieren und sich gegenseitig in ihrer Not helfen".

Gott "hat ihnen die Erde - unser gemeinsames Zuhause - anvertraut, um sie verantwortungsbewusst zu pflegen und für zukünftige Generationen zu erhalten", fuhr Franziskus fort. "Es wird mir eine Freude sein, diese festen Überzeugungen direkt bei unserem Treffen in Rabat mit Ihnen zu teilen."

Die Botschaft endete mit der Zusicherung von Gebeten für das marokkanische Volk und ihr Land und dem Ausdruck seines "herzlichen Dankes" im Voraus für die Aufnahme.

Das könnte Sie auch interessieren: