Papst Franziskus ruft zum Ringen um Heiligkeit auf – und zu einem Friedhofsbesuch

Papst Franziskus
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die Heiligen waren echte Menschen, deren Kraft, sich den täglichen Herausforderungen zu stellen, von der Gnade Jesu Christi kam – und zeigt, dass jeder heilig werden kann.

Das hat Papst Franziskus am heutigen Freitag zum Hochfest Allerheiligen gesagt.

Die Gläubigen rief er auf, an Allerheiligen und Allerseelen als "Akt des Glaubens" einen Friedhof zu besuchen und für die Seelen der Verstorbenen zu beten.

"Die Heiligen aller Zeiten, die wir heute alle gemeinsam feiern, sind nicht nur Symbole, entfernte Menschen, die unerreichbar sind", sagte Franziskus am 1. November.

"Im Gegenteil, es sind Menschen, die mit beiden Beinen auf der Erde standen", sagte er. "Sie haben die tägliche Mühe der Existenz mit ihren Erfolgen und Misserfolgen erlebt und im Herrn die Kraft gefunden, immer aufzustehen und den Weg fortzusetzen."

Die Heiligen zeigten auch, dass man letztlich die Heiligkeit nicht allein erreicht, fuhr Franziskus fort.

Heiligkeit ist "die Frucht der Gnade Gottes und unserer freien Antwort darauf".

Heiligkeit sei nicht nur ein Geschenk Gottes, sondern auch die "gemeinsame Berufung der Nachfolge Christi", so Papst Franziskus vor dem "Engel des Herrn" - dem Mittagsgebet der Katholischen Kirche.

Der Pontifex erklärte, dass die Antwort auf Gottes Ruf, heilig zu sein, und die Annahme des Geschenks seiner Gnade bedeutet, eine "ernsthafte und tägliche Verpflichtung zur Heiligung zu leben, unter den Bedingungen, Pflichten und Umständen unseres Lebens, und zu versuchen, alles mit Liebe und Nächstenliebe zu leben".

Die Kirche, so sagte er, hat viele Beispiele dafür, wie man mit der Liebe lebt, sowohl bei den heiliggesprochenen Heiligen im Himmel als auch bei denen, die in der eigenen Gemeinschaft leben und Zeugen der Heiligkeit "nebenan" sind.

Die Heiligkeit, sagte der Papst, "ist der Weg der Fülle, zu dem ein jeder Christ berufen ist". Jeder Katholik sei auf der Welt, "das eigentliche Ziel anzustreben: die endgültige Gemeinschaft mit Gott im Ewigen Leben".

"Es geht darum, dass uns immer bewusster wird: Wir sind auf Christus aufgepfropft, so wie die Reben mit dem Weinstock verbunden sind, und deshalb können und müssen wir mit ihm und in ihm als Kinder Gottes leben.“

Mit Blick darauf, dass er die Messe in den römischen Katakomben von Priscilla am 2. November – dem Tag Allerseelen – feiern wird, fügte der Papst hinzu, dass er inmitten negativer kultureller Botschaften über Tod und Tote die Katholiken einlädt, nach Möglichkeit einen Friedhof als "Akt des Glaubens" zu besuchen und zu beten.

"Möge Maria, unsere heiligste Mutter, ein Zeichen des Trostes und der sicheren Hoffnung, uns mit ihrer mütterlichen Fürsprache begleiten", schloss der Papst.

Hannah Brockhaus trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren:

;