Papst Franziskus sagt der Jugend in Medjugorje: Lasst euch von Maria inspirieren

Medjugorje
Foto: Shutterstock/miropink

Papst Franziskus hat die in Medjugorje versammelten Jugendlichen aufgefordert, die Jungfrau Maria nachzuahmen, indem sie sich Gott überlassen.

Er hat diesen Appell in einer Botschaft an die jährliche Jugendbegegnung in Medjugorje veröffentlicht, die am 1. August von Erzbischof Luigi Pezzuto, dem Apostolischen Nuntius in Bosnien und Herzegowina, verlesen wurde.

Papst Franziskus hat die katholischen Pilgerfahrten nach Medjugorje im Mai 2019 genehmigt, aber er hat keine Entscheidung über die Authentizität der dort berichteten Marienerscheinungen nach dem Jahr 1981 getroffen.

Seine Botschaft an die am Ort versammelten Jugendlichen enthält keinen Hinweis auf die berichteten Erscheinungen, die am 24. Juni 1981 begannen, als sechs Kinder in Medjugorje, einer Stadt, die damals zum kommunistischen Jugoslawien gehörte, Phänomene zu erleben begannen, von denen sie geltend gemacht haben, sie seien Erscheinungen der Seligen Jungfrau Maria.

Den "Sehern" zufolge enthielten die Erscheinungen eine Botschaft des Friedens für die Welt, einen Aufruf zur Bekehrung, zum Gebet und Fasten sowie bestimmte Geheimnisse, die die Ereignisse umgaben, die sich in der Zukunft erfüllen sollten.

Die berichteten Erscheinungen an der Stätte in Bosnien und Herzegowina haben sowohl zu Kontroversen als auch zu Bekehrungen geführt. Viele kamen in Scharen in die Stadt, um zu pilgern und zu beten, und einige beteuern, an der Stätte Wunder erlebt zu haben, während andere behaupten, die Visionen seien nicht authentisch.

Im Januar 2014 schloss eine Kommission des Vatikans eine fast vierjährige Untersuchung der doktrinären und disziplinären Aspekte der Erscheinungen von Medjugorje ab und legte der Glaubenskongregation ein Dokument vor.

Wenn die Kongregation die Ergebnisse der Kommission analysiert hat, wird sie ein endgültiges Dokument über den Ort erstellen, das dem Papst vorgelegt wird, der eine endgültige Entscheidung treffen wird.

Papst Franziskus besuchte Bosnien und Herzegowina im Juni 2015, lehnte es aber ab, in Medjugorje anzuhalten. Auf dem Rückweg nach Rom wies er darauf hin, dass der Prozess der Untersuchung der Erscheinungen fast abgeschlossen sei.

Auf dem Rückflug von einem Besuch im marianischen Heiligtum von Fatima im Mai 2017 sprach der Papst über das Schlussdokument der Medjugorje-Kommission, das manchmal als "Ruini-Bericht" bezeichnet wird, nachdem der Leiter der Kommission, Kardinal Camillo Ruini, es als "sehr, sehr gut" bezeichnet und einen Unterschied zwischen den ersten marianischen Erscheinungen in Medjugorje und den späteren festgestellt hatte.

"Die ersten Erscheinungen, die an Kinder gerichtet waren, sagt der Bericht mehr oder weniger, dass diese weiter untersucht werden müssen", sagte er, aber was die "vermuteten aktuellen Erscheinungen betrifft, so hat der Bericht seine Zweifel", sagte der Papst.

Die Zahl der Pilgerfahrten nach Medjugorje ist aufgrund der Coronavirus-Krise zurückgegangen. Radio Free Europe berichtete am 16. März, dass die Pandemie die Zahl der Besucher in der Stadt, vor allem aus Italien, deutlich zurückgegangen sei.

Der Papst schloss seine Botschaft an die Jugendbegegnung mit einem Zitat aus Christus vivit, seiner post-synodalen apostolischen Ermahnung an die Jugend 2019.

Das könnte Sie auch interessieren: