Papst Franziskus: Täglich Rosenkranz beten, um die Kirche vor dem Satan zu schützen

Gläubige beten die schmerzhaften Geheimnisse des Rosenkranzes mit Papst Franziskus nach dem Erdbeben in Italien am 24. August 2016.
Foto: CNA/Daniel Ibanez
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Alle Katholiken sollen angesichts der Kirchenkrise im Oktober täglich den Rosenkranz beten, um die Kirche vor den Angriffen des Teufels zu schützen.

Dazu ruft Papst Franziskus in einer am heutigen 29. September - dem Tag der heiligen Erzengel - veröffentlichten Botschaft auf.

Nur das Gebet könne den "großen Ankläger" besiegen, der auf der Welt umherstreife, um Anschuldigungen zu machen. Das habe der Papst kürzlich betont, so die Nachricht weiter.

Tatsächlich hat Papst Franziskus in einer Reihe von Predigten unter anderem gesagt, dass der Teufel als "Großer Ankläger" die Sünden der Bischöfe aufdecken wolle, um "das Volk zu schockieren", wie CNA Deutsch berichtete

"Die russischen Mystiker und die großen Heiligen aller Traditionen rieten dazu, in Zeiten geistlicher Turbulenzen, unter dem Mantel der heiligen Muttergottes Zuflucht zu suchen", so die Botschaft des Papstes weiter.

Welche Turbulenzen damit gemeint sind, sagte der Pontifex nicht. Doch er betonte, dass das Gebet helfen kann, "sich der Fehler, Irrtümer und Missbräuche in der Gegenwart und Vergangenheit bewusst zu werden und ohne zu zögern zu kämpfen, damit das Böse nicht siegt".

Franziskus ruft die Gläubigen ebenfalls auf, das Sub Tuum Praesidium zu beten (siehe unten) sowie das Gebet zum Erzengel Michael, das täglich viele traditionelle Katholiken beten - vor allem nach der heiligen Messe.  

Unter deinen Schutz und Schirm 

Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir, o heilige Gottesgebärerin.
verschmähe nicht unser Gebet in unseren Nöten, sondern erlöse uns jederzeit von allen Gefahren. O du glorwürdige Jungfrau, unsere Frau, unsere Mittlerin, unsere Fürsprecherin. Versöhne uns mit deinem Sohne, empfiehl uns deinem Sohne, stelle uns vor deinem Sohne. Amen.

Wer das Gebet um die Fürsprache der Gottesmutter lieber in der Sprache der Kirche beten will, betet: 

Sub tuum præsidium confugimus,
Sancta Dei Genetrix.
Nostras deprecationes ne despicias in necessitatibus nostris,
sed a periculis cunctis libera nos semper,
Virgo gloriosa et benedicta.
Domina nostra, mediatrix nostra, advocata nostra,
tuo filio nos reconcilia,
tuo filio nos commenda,
tuo filio nos repræsenta.
Amen.