Papst Franziskus und Kardinal Turkson fordern Unterstützung bei seltenen Krankheiten

Kardinal Peter Turkson
Foto: Daniel Ibanez / ACI Group

Papst Franziskus hat am Sonntag für Kinder gebetet, die an seltenen Krankheiten leiden, auf dass sie "die Zärtlichkeit und Liebe Gottes" spüren mögen.

"Heute ist der Welttag der seltenen Krankheiten", sagte Papst Franziskus vom Fenster des Apostolischen Palastes am 28. Februar, als er den Menschen zuwinkte, die auf dem Petersplatz Transparente hielten und jubelten.

"Ich grüße die Mitglieder einiger Vereinigungen, die sich mit diesem Thema befassen, die auf die Piazza gekommen sind", sagte er. "Wenn es um seltene Krankheiten geht, ist das Solidaritätsnetz zwischen den Familienmitgliedern, das von diesen Verbänden gepflegt wird, wichtiger denn je. Es hilft, sich nicht allein zu fühlen und Erfahrungen und Ratschläge auszutauschen."

Es gibt über 6.000 als selten eingestufte Krankheiten, von denen 70 % in der Kindheit beginnen, so eine kürzlich im European Journal of Human Genetics veröffentlichte Studie.

Der Papst sagte, dass er Initiativen ermutigt, die die Erforschung seltener Krankheiten und die Betreuung derer, die an ihnen leiden, unterstützen.

"Ich drücke meine Nähe zu den Kranken aus, zu den Familien, aber besonders zu den Kindern. Seid den kranken Kindern nahe, den Kindern, die leiden, betet für sie und lasst sie die Liebkosung und Zärtlichkeit Gottes spüren", sagte er.

"Wir beten für alle Menschen, die diese seltenen Krankheiten haben, besonders für die Kinder, die leiden", sagte Franziskus.

Der 28. Februar ist der Tag der Seltenen Krankheit, ein Datum, das 2008 von der Europäischen Organisation für Seltene Krankheiten eingeführt wurde, um das Bewusstsein für diejenigen zu schärfen, die an ungewöhnlichen Krankheiten leiden.

Kardinal Peter Turkson, Präfekt des vatikanischen Dikasteriums zur Förderung der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen, veröffentlichte ebenfalls eine Botschaft zum Tag der Seltenen Krankheit.

"Menschen, die mit einer seltenen Krankheit leben, gehören zu den schutzbedürftigsten Gruppen der Gesellschaft", schrieb Kardinal Turkson.

"Die meisten dieser Krankheiten sind nicht heilbar und sind in der Regel chronisch, fortschreitend, degenerativ und behindernd; sie sind heterogen, treten überwiegend bei Kindern auf und erfordern kostspielige Behandlungen."

Der Kardinal hob hervor, dass die COVID-19-Pandemie viele der Herausforderungen, mit denen Patienten mit seltenen Krankheiten konfrontiert sind, noch verschärft hat: "Einschränkungen, Verzögerungen und manchmal sogar Unterbrechung und Verweigerung von Behandlungen, Medikamenten, diagnostischen Tests und Rehabilitationstherapien."

"Oft ist es so, wie Papst Franziskus betont: Die besonders "schutzlosen Menschen erhalten nicht immer Zugang zur Versorgung, auch nicht in gerechter Weise. Dies ist das Ergebnis politischer Entscheidungen, des Ressourcenmanagements und des mehr oder weniger großen Engagements der Verantwortlichen. Die Investition von Ressourcen in die Pflege und Unterstützung von Kranken ist eine Priorität, die mit dem grundlegenden Prinzip verbunden ist, dass Gesundheit ein primäres Gemeinschaftsgut ist", sagte er.

Turkson forderte die politischen Entscheidungsträger und Institutionen auf, das "Recht auf Gesundheit für die gesamte Bevölkerung zu garantieren, indem sie die internationale Zusammenarbeit, den Wissensaustausch und nachhaltigere und widerstandsfähigere Gesundheitssysteme fördern, die die Bedürfnisse der Schwächsten nicht vergessen und niemanden zurücklassen."

"Es ist wichtig, eine Kultur der Pflege zu fördern, die auf der Förderung der Würde jedes Menschen, der Solidarität mit den Armen und Wehrlosen, dem Gemeinwohl und der Bewahrung der Schöpfung beruht", sagte er.

"Nur wenn wir einen gerechten und inklusiven Zugang zu Pflege und Gesundheitsversorgung für die Schwächsten sicherstellen, können wir eine menschlichere Gesellschaft aufbauen, in der sich niemand allein, verlassen oder ausgeschlossen fühlt."

Der Kardinal schrieb, dass er alle, die von seltenen Krankheiten betroffen sind, und ihre Familien im Gebet Maria, der Mutter der Barmherzigkeit und der Gesundheit der Kranken, anvertraut.

"Liebe Brüder und Schwestern, lasst uns in dieser Fastenzeit in unserer Nächstenliebe Worte der Beruhigung sprechen und anderen helfen zu erkennen, dass Gott sie als Söhne und Töchter liebt. Dies ist eine Zeit, um die Hoffnung zu kultivieren und diejenigen zu lieben, die leiden, verlassen und bedrängt sind", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;