Papst Franziskus warnt: Geschwätz tötet. Gottes Gesetze dagegen machen frei

Papst Franziskus in der Synodenhalle des Vatikans am 3. Oktober 2018
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Die eindringliche Warnung, dass "Geschwätz tötet" und der Zuspruch, dass Gottes Gesetze eingehalten werden können, wenn man auf Seine Gnade vertraut, in der Nachfolge Jesu: Sie standen im Mittelpunkt der Ansprache von Papst Franziskus heute am Rande des Angelus-Gebets.

Mit Blick auf das Tagesevangelium aus der Bergpredigt nach Matthäus (Mt 5,17-37) betonte der Papst, Jesus wisse, dass es nicht leicht ist, die Gebote Gottes in einer tiefen, allumfassenden Weise zu leben. Deshalb biete der Heiland die Hilfe seiner Liebe an, um der Vorschriften Gottes, der Gebote "auf die rechte Weise" zu entsprechen.

Jesus mahnt die Menschen, die Gebote Gottes "als ein Werkzeug der Freiheit" zu leben, fuhr Franziskus fort: Sich an die Gebote Gottes zu halten, also Ihm zu dienen, statt der eigenen Agenda und Vorstellungen, "hilft mir freier zu leben" statt nur "Sklave der Leidenschaften und der Sünde zu sein", so der Papst.

Nicht zum ersten Mal warnte Franziskus, dass auch "Geschwätz" – also die üble Nachrede, das Verbreiten von Gerüchten, das Denunzieren und Diffamieren – eine schwere Sünde ist: "mit der Zunge kann man töten!"

"Indem man das Gesetz Gottes in Ihrem Herzen akzeptiert, versteht man, dass die Wünsche gelenkt werden müssen, denn nicht alles, was man sich wünscht, kann man haben, und es ist nicht gut, egoistischen und besitzergreifenden Gefühlen nachzugeben."

Auch der Krieg sei eine Folge des Weges des Egoismus, der Lüge und der Sünde, unterstrich Franziskus. Er verwies an den Konflikt in Syrien als aktuelles Beispiel. Dagegen zeige Jesus den Lösungsweg der Liebe Gottes:

"Er ist nicht nur in die Welt gekommen, um das Gesetz zu erfüllen, sondern auch, um uns seine Gnade zu schenken, damit wir Gottes Willen tun können, indem wir ihn und unsere Brüder und Schwestern lieben. Mit der Gnade Gottes vermögen wir alles - Heiligkeit ist nichts anderes, als diese Gnade des Herrn zu bewahren, die er uns gegeben hat." 

Zu den auf dem Petersplatz versammelten Gläubigen und Besuchern sagte der Pontifex am 16. Februar, dass Jesus in die Welt kam, um den Menschen zu helfen, Gotte Willen zu tun, sich Ihm anzuvertrauen. 

Abschliessend betete der Papst um den Beistand der Gottesmutter: "Möge die Jungfrau Maria uns helfen, dem von ihrem Sohn vorgezeichneten Weg zu folgen, um wahre Freude zu erreichen und überall Gerechtigkeit und Frieden zu verbreiten."

Das könnte Sie auch interessieren: