Papst Franziskus warnt vor Unterweisung im Glauben, die nicht mit Lehramt übereinstimmt

"Bitte, keine Zugeständnisse an diejenigen, die versuchen, eine Katechese zu präsentieren, die nicht mit dem Lehramt der Kirche übereinstimmt."

Papst Franziskus vor der soeben geschlossenen Pforte der Barmherzigkeit von St. Peter am 20. November 2016.
Foto: CNA/Daniel Ibanez

Papst Franziskus hat vor einem Unterricht im Glauben der Kirche gewarnt, der nicht mit dem katholischen Lehramt übereinstimmt. Katechisten – also Glaubenslehrer – haben die lebenswichtige Verantwortung, andere zu einer persönlichen Begegnung mit Jesus durch das Gebet, die Sakramente und die Heilige Schrift zu führen, so Franziskus.

"Das Kerygma ist eine Person: Jesus Christus. Die Katechese ist ein besonderer Raum, um eine persönliche Begegnung mit ihm zu fördern", sagte Papst Franziskus am 30. Januar in der Sala Clementina des Apostolischen Palastes.

Dort empfing der Pontifex am Samstag Vertreter des "Nationalen Katechetischen Büros" der italienischen Bischofskonferenz.

"Es gibt keine wahre Katechese ohne das Zeugnis von Männern und Frauen aus Fleisch und Blut. Wer von uns erinnert sich nicht an mindestens einen seiner Katecheten? Ich tue es. Ich erinnere mich an die Nonne, die mich auf meine Erstkommunion vorbereitet hat und so gut zu mir war", fuhr Franziskus fort.

Der Papst sagte seinen Besuchern, dass ein Katechet ein Christ ist, der sich daran erinnert, dass es wichtig ist, "nicht über sich selbst zu sprechen, sondern über Gott, über seine Liebe und Treue."

"Katechese ist das Echo des Wortes Gottes ... um die Freude des Evangeliums im Leben zu vermitteln", sagte der Papst.

"Die Heilige Schrift wird zur 'Umgebung', in der wir uns als Teil derselben Heilsgeschichte fühlen und den ersten Zeugen des Glaubens begegnen. Katechese bedeutet, andere an die Hand zu nehmen und sie in dieser Geschichte zu begleiten. Sie regt zu einer Reise an, in der jeder seinen eigenen Rhythmus findet, weil das christliche Leben nicht gleichförmig oder standardisiert ist, sondern die Einzigartigkeit jedes Gotteskindes fördert."

Papst Franziskus erinnerte daran, dass Papst Paul VI. gesagt habe, das Zweite Vatikanische Konzil sei "der große Katechismus der neuen Zeit." Der Papst fuhr fort, dass es heute ein Problem mit "Selektivität in Bezug auf das Konzil" gebe.

"Das Konzil ist das Lehramt der Kirche. Entweder ist man bei der Kirche und folgt daher dem Konzil, und wenn man dem Konzil nicht folgt oder es auf seine eigene Weise interpretiert, wie man will, ist man nicht bei der Kirche. In diesem Punkt müssen wir anspruchsvoll und streng sein", sagte Papst Franziskus.

"Bitte, keine Zugeständnisse an diejenigen, die versuchen, eine Katechese zu präsentieren, die nicht mit dem Lehramt der Kirche übereinstimmt."

Der Papst nannte die Katechese – also die Unterweisung im Glauben – "ein außergewöhnliches Abenteuer" mit der Aufgabe, "die Zeichen der Zeit zu lesen und die gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen anzunehmen."

"So wie die italienische Kirche in der Zeit nach dem Konzil bereit und fähig war, die Zeichen und Sensibilitäten der Zeit anzunehmen, so ist sie auch heute aufgerufen, eine erneuerte Katechese anzubieten, die jeden Bereich der Pastoral inspiriert: die Nächstenliebe, die Liturgie, die Familie, die Kultur, das soziale Leben, die Wirtschaft", sagte er.

"Wir dürfen keine Angst haben, die Sprache der Frauen und Männer von heute zu sprechen. Eine Sprache zu sprechen, die außerhalb der Kirche liegt, ja, davor müssen wir Angst haben. Aber wir dürfen keine Angst haben, die Sprache des Volkes zu sprechen", so Papst Franziskus.

Das könnte Sie auch interessieren: