Papst Franziskus warnt: Welt könnte eine neue "Sintflut" erleben

Papst Franziskus
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Papst Franziskus hat in einem neuen Buch, das am Dienstag veröffentlicht wurde, gesagt, dass der Welt eine Katastrophe wie die Sintflut bevorstehen könnte, wenn die Menschheit es nicht schafft, den Klimawandel anzugehen.

In einem neuen Interview in Buchlänge mit dem italienischen Priester Pater Marco Pozza, das am 2. März veröffentlicht wurde, sprach der Papst über das Thema der Sintflut.

In dem Buch "Von Lastern und Tugenden" ("Dei vizi e delle virtù"), das auf Italienisch bei Rizzoli erschienen ist, diskutierten die beiden Männer den Bericht über die Sintflut im Buch Genesis.

Laut einem Auszug aus dem Buch in der Zeitung Corriere delle Sera sagte der Papst: "Eine große Sintflut, vielleicht durch einen Temperaturanstieg und das Schmelzen der Gletscher: Das ist es, was passieren wird, wenn wir auf dem gleichen Weg weitergehen."

In dem Buch reflektieren der Priester und der Papst über die sieben Tugenden und Laster, inspiriert von der Scrovegni-Kapelle in Padua. Die Kapelle enthält 14 Bilder des Künstlers Giotto aus dem 14. Jahrhundert, auf denen die Tugenden und Laster personifiziert dargestellt sind.

An der Nordwand befinden sich die Laster: Torheit, Unbeständigkeit, Zorn, Ungerechtigkeit, Untreue, Neid und Verzweiflung. An der Südwand sind die Tugenden: Klugheit, Gerechtigkeit, Mäßigung, Tapferkeit, Glaube, Nächstenliebe und Hoffnung.

Die Bemerkungen des Papstes über die Flut kamen während einer Diskussion über den Zorn Gottes, der sich gegen das Böse richte, das von Satan ausgehe.

"Der Zorn Gottes versucht, Gerechtigkeit zu bringen und zu 'reinigen'. Die Sintflut ist das Ergebnis von Gottes Zorn, laut der Bibel", sagte er.

Er wies darauf hin, dass Experten die Sintflut als eine mythische Geschichte betrachten. Er betonte, dass er nicht falsch zitiert werden wolle, dass die Bibel ein Mythos sei, sondern dass der Mythos eine Form des Wissens sei.

"Die Flut ist ein historischer Bericht, sagen Archäologen, weil sie bei ihren Ausgrabungen Beweise für eine Flut gefunden haben", sagte er.

Nachdem er auf eine mögliche neue große Flut hingewiesen hatte, sagte er: "Gott entfesselte seinen Zorn, aber er sah einen gerechten Mann, nahm ihn und rettete ihn."

"Die Geschichte von Noah zeigt, dass der Zorn Gottes auch ein rettender ist."

Pozza, Kaplan in einem Gefängnis in der norditalienischen Stadt Padua, hat schon drei frühere Interviews mit Papst Franziskus geführt, die dem Vaterunser, dem Ave Maria und dem Glaubensbekenntnis gewidmet waren, die im italienischen Fernsehen ausgestrahlt und als Bücher veröffentlicht wurden.

Der 41-jährige Priester, der oft leger gekleidet auftritt, gilt als aufsteigender Stern in den italienischen Medien. Schon früh in seinem priesterlichen Leben erhielt er den Spitznamen "Pater Spritz", nach einem beliebten italienischen Cocktail auf Weinbasis, wegen seiner Gewohnheit, mit jungen Leuten in Bars bei Getränken zu diskutieren.

Der Papst wurde zum ersten Mal im Jahr 2016 auf Pozza aufmerksam, als er eine Gruppe von Häftlingen mitbrachte, um Franziskus in seiner Residenz, der Casa Santa Marta, anlässlich des Jubiläums der Gefangenen im Jahr der Barmherzigkeit zu besuchen.

Er half bei der Zusammenstellung der Meditationen für den päpstlichen Kreuzweg im letzten Jahr, der am Karfreitag auf einem verlassenen Petersplatz stattfand.

In dem neuen Buch diskutiert der Papst auch die Beziehung zwischen Glaube und Zweifel. Er argumentierte, dass, obwohl der Teufel Zweifel sät, eine ehrliche Abrechnung mit dem Zweifel zu geistlichem Wachstum führen kann.

Laut "Vatican News" sagte er: "Der Gedanke, von Gott verlassen zu sein, ist eine Erfahrung des Glaubens, die viele Heilige gemacht haben, ebenso wie viele Menschen heute, die sich von Gott verlassen fühlen, aber den Glauben nicht verlieren. Sie hüten die Gabe: 'Im Augenblick fühle ich nichts, aber ich hüte die Gabe des Glaubens.'"

"Dem Christen, der diese Gemütszustände nie durchgemacht hat, fehlt etwas, denn es bedeutet, dass er sich mit weniger zufrieden gegeben hat. Glaubenskrisen sind kein Versagen gegen den Glauben. Im Gegenteil, sie offenbaren die Notwendigkeit und den Wunsch, tiefer in die Tiefen des Geheimnisses Gottes einzudringen. Ein Glaube ohne diese Prüfungen lässt mich daran zweifeln, dass er wahrer Glaube ist."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;