Papstbesuch im Februar soll "neuen gemeinsamen Weg" für Südsudan aufzeigen: Bischof

Bischof Christian Carlassare MCCJ
Foto: screenshot / YouTube / Luci nel Mondo

Der geplante ökumenische Besuch von Papst Franziskus im Südsudan Anfang Februar werde "einen neuen gemeinsamen Weg" für das Volk Gottes in dem jungen afrikanischen Staat aufzeigen, zeigte sich der Bischof von Rumbek im Landesinneren, Christian Carlassare MCCJ, überzeugt. Der anglikanische Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, und der Moderator der Kirche von Schottland, Iain Greenshields, werden den Papst bei der Reise begleiten.

In einem Interview mit ACI Africa, der für Afrika zuständigen englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch, reflektierte Bischof Carlassare über die Präsenz des Papstes im Südsudan während des Besuchs vom 3. bis 5. Februar und betonte den Zweck der ökumenischen Reise als Pilgerfahrt des Friedens.

"Ich denke, der Besuch des Papstes wird mit größerer Klarheit einen neuen gemeinsamen Weg für alle Südsudanesen und das Land insgesamt aufzeigen", sagte Carlassare. "Der Heilige Vater kommt zu uns als Pilger des Friedens; deshalb muss er uns auf demselben Weg finden, bereit, uns für den Frieden und gegen jede Form von Gewalt und Korruption einzusetzen."

Der ökumenische Besuch sei historisch, sagte der Bischof, "weil der Heilige Vater den Südsudan bei vielen Gelegenheiten erwähnt hat, aber nie die Gelegenheit hatte, das Land zu besuchen".

Der Wunsch von Papst Franziskus, "zu kommen, geht nun in Erfüllung, und er definiert sich selbst als Pilger des Friedens, und es ist so einzigartig und bedeutsam, dass er mit anderen christlichen Führern kommt", sagte der Comboni-Missionar (MCCJ), der seit 2005 im Südsudan tätig ist, gegenüber ACI Africa.

Papst Franziskus wird seine zuvor verschobene Reise in zwei afrikanische Länder am 31. Januar antreten und dabei zunächst die Demokratische Republik Kongo besuchen, bevor es in den Südsudan weitergeht.

Die Afrikareise des Papstes war ursprünglich für Juli 2022 geplant, wurde aber kurzfristig "auf Bitten seiner Ärzte und um die Ergebnisse der Therapie, der er sich wegen seines Knies unterzieht, nicht zu gefährden", verschoben, wie Vatikansprecher Matteo Bruni im Juni 2022 sagte.

Die nun anstehende Reise vom 31. Januar bis 5. Februar soll in die Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, Kinshasa, führen und in der südsudanesischen Hauptstadt Juba enden, wo der Heilige Vater zusammen mit Welby und Greenshields ein ökumenisches Gebet leiten wird.

Im Interview mit ACI Africa rief Bischof Carlassare die Bevölkerung im Südsudan dazu auf, den Weg des Friedens zu beschreiten und ihn "alle gemeinsam" zu gehen.

"Der Frieden ist in der Tat ein Weg, den wir alle gemeinsam gehen müssen, denn er wird Bestand haben, wenn die Menschen jegliche Manipulation und Verwirrung überwinden und für Wahrheit, Gerechtigkeit, Nächstenliebe und Freiheit eintreten", so Carlassare.

Der in Italien geborene Bischof, der seit seiner Weihe am 25. März 2022 an der Spitze der Diözese Rumbek steht, fügte hinzu: "Lasst uns den Frieden in unseren Herzen seinen Anfang nehmen, in unseren Familien, in unseren Dörfern mit unseren Brüdern und Schwestern und denen, die den gleichen Glauben teilen und sich in der Kirche versammeln."

"Wir sind uns immer noch nicht bewusst, wie sehr jeder gewaltsame Konflikt ein Versagen bei der Anerkennung und Wertschätzung unserer gemeinsamen Menschlichkeit und Würde ist", sagte er weiter. Aber: "Wir haben gelernt, dass das Leben und das Heil von Gott kommen; niemand kann das Heil durch seine persönliche Anstrengung finden, indem er sich von den anderen isoliert."

Er forderte die Gläubigen im Südsudan auf, sich für das "Gemeinwohl" einzusetzen, "denn solange auch nur eine kleine Gemeinschaft im Land leidet, leiden alle Nationen".

Zu den Initiativen, die in seinem Bischofssitz anlässlich des Papstbesuchs unternommen werden, sagte Bischof Carlassare: "Wir registrieren die Jugendlichen, die an der Friedenspilgerfahrt teilnehmen werden, die von einer Gruppe von Geistlichen und Missionaren geleitet wird."

"Die Absicht ist, Jugendliche aus verschiedenen Pfarreien zusammenzubringen und sie zu einer Erfahrung des gemeinsamen Unterwegsseins zu führen, indem sie unsere Pfarreien durchqueren und eine Botschaft der Versöhnung und der Gemeinschaft überbringen", erklärte der Bischof. "Klerus und Ordensleute werden alle an der Veranstaltung teilnehmen. Wir bemühen uns, eine bedeutende Vertretung der Pastoralbeauftragten, die Laien sind, und der Jugend zu gewinnen."

Bei der Vorbereitung der Friedenswallfahrt als Teil des ökumenischen Besuchs wies er auf die finanziellen Herausforderungen hin: "Die Finanzen sind ein Thema, denn wir wollen lokale Beiträge sammeln, um unsere Teilnahme zu ermöglichen." Er schätze, "dass wir aufgrund der begrenzten finanziellen Mittel etwa zweihundert Personen sein werden, sonst wären wir tausend".

Übersetzt und redigiert aus dem Original von ACI Africa, der für Afrika zuständigen englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: