Parolin: Wir brauchen eine neue "Führungsschicht" für Dialog und Frieden

Kardinal Pietro Parolin
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin hat gefordert, dass junge Menschen so ausgebildet werden sollen, dass sie "das Gemeinwohl" und die Achtung der Menschenrechte in den Mittelpunkt stellen.

So werde eine "neue Führungsschicht" entstehen, die sich für Dialog und Frieden einsetze.

Der Kardinal sagte dies bei einem Treffen des Diplomatischen Corps vor dem Heiligen Stuhl mit der Vereinigung "Rondine Cittadella della Pace" am gestrigen Mittwoch, den 28. November.

Dabei sagte der italienische Kurienkardinal, dass"der Menschenrechtsdialog, zu dessen Schutz und Umsetzung wir verpflichtet sind, in ernsthafter Gefahr" sei. 

Die Politik müsse ihre Rolle als Vermittler wiederentdecken, um ein "Gemeinwohl" aufzubauen, und eine Bereitschaft zur Zusammenarbeit bei der Suche nach gemeinsamen Lösungen bewahren, "angesichts der Zunahme neuer Formen von Hass und Intoleranz", so Parolin wörtlich.

Zwei junge Menschen - ein Palästinenser und ein Israeli - ihrerseits lasen einen Appell vor, der an Papst Franziskus gerichtet ist und später bei den Vereinten Nationen anlässlich des 70. Jahrestages der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte unterzeichnet wird.

Das könnte Sie auch interessieren: