Pfarreien in aller Welt feiern 30. Geburtstag des seligen Carlo Acutis

Carlo Acutis
Foto: Familie Acutis

Katholische Gemeinden in ganz Italien und sogar auf den Philippinen haben am Montag den 30. Geburtstag des seligen Carlo Acutis gefeiert. Der junge "Cyberapostel der Eucharistie", der im Alter von 15 Jahren starb, wurde im Oktober 2020 als erster "Millennial" seliggesprochen: Ein typischer Jugendlicher, der allerdings nicht nur "Super Mario" und Fussball liebte, sondern vor allem Realpräsenz Jesu in der Eucharistie. Der Live-Stream seiner Seligsprechungsmesse in Assisi wurde zu einem viralen Ereignis, das Hunderttausende von Menschen online verfolgten.

Am 3. Mai 2021 wäre der Selige 30 Jahre alt geworden. Die Diözese Assisi feierte das Datum mit einem Live-Stream-Gebet und einer Betrachtung am Grab des Seligen Carlo Acutis mit Pater Carlos Ferriera, Rektor der Wallfahrtskirche, wo der Selige begraben ist, gefolgt von einem Rosenkranz und einer Messe, die von Bischof Domenico Sorrentino gehalten wurde.

"Heute gibt es für diejenigen, die den Seligen Carlo lieben, die Erinnerung an seinen irdischen Geburtstag, aber wie Sie wissen, ist für die Seligen und Heiligen der wahre Geburtstag, den die Kirche feiert, der des Todes, also wird sein Fest im Oktober sein", sagte Sorrentino bei der Messe.

"Aber es ist auch schön, an diesem Tag mit ihm an der Eucharistie teilnehmen zu können, denn er hätte seinen Geburtstag auf der Erde gefeiert, sicher mit dem Herrn, auf jeden Fall Eucharistie, deshalb ist es schön, mit ihm zusammen zu sein und die Eucharistie zu erleben."
In einer gemeinsamen Videobotschaft, die der Verein "Friends of Carlo Acutis" auf Facebook gepostet hat, überbrachten junge Menschen Geburtstagswünsche.

"Ciao, Carlo, ich wünsche dir alles Gute zum Geburtstag. Ich bin von Herzen dankbar dafür, wie du mir geholfen hast, die Rettung meines Lebens und meines Glaubens zu finden", sagte ein Mädchen zu Beginn des Videos, berichtete die Catholic News Agency (CNA). 

Auf den Philippinen fand eine Prozession mit einer Statue von Carlo Acutis als Teil der "Nationalen Dankesmesse für den 30. Geburtstag des seligen Carlo Acutis" in der Kapelle von St. Joseph in der Provinz Bulacan statt, mit mehr als 36.000 Zuschauern, die den Live-Stream einschalteten.

Pfarreien in Neapel, Salerno, Ferentino, Foggia, Salerno und anderen Teilen Italiens widmeten den Tag dem Gebet mit Reliquien von Carlo Acutis, sowie Messen, eucharistischer Anbetung, zusätzlichen Beichtstunden und dem Rosenkranz.

Die Erzdiözese Pisa beging den Geburtstag des Seligen mit drei Gebetstagen in der Pfarrei Madonna dell'Acqua in Cascina, die am Montagabend auch eine Messe für Kinder und Familien ausrichtete.

Die süditalienische Diözese Cassano all'Jonio veranstaltete eine "Eucharistische Woche mit dem Seligen Carlo Acutis" in der Pfarrei von Pater Michele Munno, der mehrere Acutis gewidmete Andachtsbücher geschrieben hat.

Als Teil ihrer Eucharistischen Woche beherbergte die Pfarrei San Vincenzo Ferrer vorübergehend eine Holzstatue von Acutis, die kürzlich von Papst Franziskus gesegnet wurde.
Eine Kirche in Roncà, außerhalb von Verona, widmet einen Monat des Gebetes für junge Leute, Familien und die Gemeinde durch die Fürsprache von Carlo mit besonderen Abendmessen vom 4. bis 27. Mai.

Ein neues katholisches Jugendzentrum, benannt nach Carlo Acutis, wurde in Reggio Calabria in der Pfarrei Heilige Familie in Palmi eröffnet.

Das Oratorium, zu dem auch ein Fußballplatz gehört, wurde mit dem Durchschneiden des Bandes und der Segnung durch Bischof Francesco Milito eingeweiht, der in seiner Ansprache den heiligen Johannes Bosco zitierte.

"In einem Oratorium dürfen drei Dinge nie fehlen: der Sportplatz, das Theater und die Kirche", sagte er.

Antonia Salzano, die Mutter von Carlo Acutis, stiftete dem katholischen Jugendzentrum eine Reliquie aus einer Haarlocke ihres Sohnes.

"Carlo vertraute sich der Eucharistie an, die er 'meine Schnellstraße zum Himmel' nannte, und indem er Christus aß, nährte er sich von der Quelle der Liebe. Carlo ging jeden Tag zur Messe, zur Anbetung und betete den heiligen Rosenkranz. Carlo wurde dank der Eucharistie, die jeder von uns zur Hand hat, selig gesprochen", sagte sie in einer Videobotschaft, die an das Oratorium geschickt wurde.

"Carlo war ziemlich schlecht im Fußball, aber er liebte es, mit Freunden zusammen zu sein", fügte sie hinzu.

Der selige Carlo Acutis war ein junger Katholik aus Italien mit einer leidenschaftlichen Hingabe an die Realpräsenz Jesu in der Eucharistie und einer Begabung für Computerprogrammierung.

Im Alter von 12 bis 14 Jahren entwarf er eine Website, die eucharistische Wunder auf der ganzen Welt katalogisierte, und die er 2005 startete. Er starb ein Jahr später im Alter von 15 Jahren an Leukämie und opferte sein Leiden für den Papst und die Kirche.

Anlässlich seines 30. Geburtstages haben Priester und Ordensleute in ganz Italien eine Videobotschaft aufgenommen, in der sie betrachten, was das Zeugnis von Carlo für ihre Pfarreien bedeutet hat.

Papst Franziskus spielte auf Carlo Acutis in einer Botschaft an die Ministranten an, die sich am Wochenende zu einer Veranstaltung in Fatima, Portugal, versammelt hatten, die ihr Thema von einem der Lieblingszitate des jungen Seligen nahm: "Alle werden als Originale geboren, aber viele sterben als Fotokopien."

"Du musst herausfinden, wer du bist, und deine persönliche Art, heilig zu sein, entwickeln, unabhängig davon, was andere sagen und denken. Sich selbst heilig zu machen, bedeutet, ganz man selbst zu werden, derjenige, den Gott erträumen und erschaffen wollte, und nicht eine Fotokopie. Dein Leben muss ein prophetischer Impuls sein, der andere inspiriert, der eine Spur auf dieser Welt hinterlässt, diese einzigartige Spur, die nur du hinterlassen kannst", sagte Papst Franziskus laut Vatican News.

Das könnte Sie auch interessieren: