Philippinen: Bischöfe verurteilen Ermordung eines Priesters, rufen Tag der Sühne aus

Tag der Sühne für Ermordung eines philippinischen Priesters
Foto: Flickr Erminig Gwenn (CC BY-NC-ND 2.0)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die Bischöfe der Philippinen haben die Ermordung von Pater Richmond Nilo verurteilt. Der Priester wurde getötet, während er sich auf die heilige Messe vorbereitete.

Der Mord ist kein Einzelfall, sondern bereits der dritte binnen weniger Monate. Die Bischöfe haben angesichts der kritischen Lage im Land einen Tag der Sühne für die Bekehrung der Schuldigen und für die Ablehnung von Gewalt ausgerufen. 

Am 10. Juni hatten Unbekannte vier Mal auf Pater Nilo geschossen. Der Priester stand in der Kapelle Unserer Lieben Frau vom Schnee in Zaragoza (Provinz Nueva Ecija) am Altar.

Diese Kirche gehört zur Diözese Cabanatuan, deren Bischof, Sofronio Aguirre Bancud, erklärte laut "Fides"-Dienst, dass "die Ermordung eines Priesters nicht nur unchristlich und unmenschlich, sondern auch anti-philippinisch" sei.

"Weder ein Priester noch sonst irgendein Mensch sollte mit dieser Brutalität und Respektlosigkeit und straffrei getötet werden. Jeder Priester ist - auch mit seinen menschlichen Schwächen - ein Geschenk Gottes an seine Kirche, und ein Botschafter Christi".

Erzbischof Sócrates Villegas von Lingayen-Dagupan rief zu einem Tag der Sühne für die Bekehrung der Mörder, für die Ablehnung von Gewalt und für die ewige Ruhe von Pater Nilo auf. Geplant sind heilige Messen, Prozessionen und Gebetswachen.

Der Bischof bat die Gläubigen auch darum, "sich für soziale und politische Veränderungen einzusetzen, die im Einklang mit den Werten der Soziallehre der Kirche stehen. Bitten wir den Heiligen Geistes, dass er unsere Regierenden leitet, damit die Achtung vor dem Leben und die Menschenwürde wiederhergestellt werden."

Bischof Villegas, der auch Vorsitzender der Philippinischen Bischofskonferenz ist, erinnerte daran, dass Pater Nilo der dritte Priester ist, der in den letzen sechs Monaten getötet wurde. Bei den anderen beiden handelt es sich um Pater Mark Ventura, ermordet am 29. April in der Provinz Cagayan, und um Pater Marcelito "Tito" Paez, der am 5. Dezember 2017 in der Provinz Nueva Ecija getötet wurde.

Die philippinischen Behörden kündigten die Gründung einer Sondereinheit an, um im Mordfall des Priesters zu ermitteln.

Das könnte Sie auch interessieren:

;