Priester in Tigray-Region: "Situation in Äthiopien verschlechtert sich von Tag zu Tag"

Kind in Äthiopien
Foto: Kirche in Not / ACN

Die humanitäre Situation in der äthiopischen Region Tigray, die sich seit November letzten Jahres im Krieg befindet, verschlechtert sich von Tag zu Tag, berichtet ein katholischer Priester, der in der nördlichsten Region des Landes tätig ist.

Das berichtet ACI Africa, die afrikanische Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Der Priester, der es aus Sicherheitsgründen vorzog, anonym zu bleiben, sagte der päpstlichen Hilfsorganisation Aid to the Church in Need (ACN) United States, dass die Menschen in der Region, die von der äthiopischen Eparchie Adigrat abgedeckt wird, unermesslich leiden. Viele Menschen sind mittlerweile traumatisiert, so der Priester.

In seiner Beschreibung des Ausmaßes des andauernden Konflikts zwischen der Regierung und der Tigray People's Liberation Front (TPLF) sagte der Priester, dass in fast der gesamten Region Tigray "immer noch ein verheerender Krieg herrscht".

Er fügte hinzu: "Mir fehlen die Worte, um das Leiden der Menschen zu beschreiben - es herrscht große Verzweiflung und die Menschen werden schwer traumatisiert."

Am 4. November brachen in Tigray Kämpfe aus, nachdem der äthiopische Premierminister Abiy Ahmed Regierungstruppen, unterstützt von Milizen und Streitkräften aus Amhara, sowie Soldaten aus Eritrea in den Kampf gegen die TPLF geschickt hatte, die er beschuldigte, illegitime Wahlen abzuhalten.

Die Leitung des päpstlichen Hilfswerks berichtet, dass in Äthiopiens vom Krieg zerrissener Region Tigray Hunderte von Todesopfern zu beklagen sind, Priester verprügelt und Kirchen ausgeplündert werden. Zudem herrsche "ein unbändiger" Hunger und Angst in der Bevölkerung, die auch keine Medikamente mehr habe.

"Es gibt keine offiziellen öffentlichen Dienstleistungen, nicht genug Essen, keine Medikamente, keine Sicherheit und kein Vertrauen", sagte der Priester, der mit der Hilfsorganisation sprach, und fügte hinzu: "Die Situation verschlimmert sich von Moment zu Moment."

Der Kleriker beschrieb, wie sehr Kinder und Waisen leiden: "Die Menschen sind am Ende ihrer Kräfte. Mütter kommen und bitten um Hilfe, weil sie ihre Kinder verloren haben und nicht wissen, wo sie sind."

Angriffe in dem am Horn von Afrika gelegenen Land sind wahllos und haben katholische Priester und Nonnen betroffen, die geschlagen, verwundet und manchmal getötet werden, so der ACN-Bericht vom Dienstag, 27. April. Außerdem wurde kirchliches Eigentum von Soldaten geplündert, die die Kontrolle über die Region übernommen haben.

Die Kirche hat jedoch nicht nachgelassen, sich um die am meisten Betroffenen zu kümmern und "ihre Schafe mit der gebührenden Sorgfalt für ihr Volk zu hüten", bezeugt der katholische Priester.

 

Das könnte Sie auch interessieren: 

;