Priester und sechs weitere Katholiken bei Angriff auf Kirche in Nigeria getötet

Kreuz (Referenzbild)
Foto: Pixabay (CC0)

Ein katholischer Priester und mindestens sechs weitere Personen wurden von Bewaffneten bei einem Angriff auf die katholische Kirche St. Paul im nigerianischen Bundesstaat Benue getötet, wie das Bistum von Katsina-Ala am Mittwoch bestätigte.

Pater Ferdinand Fanen Ngugban hatte gerade die Messe in seiner Pfarrkirche St. Paul Ayetwar im Osten Nigerias gelesen und bereitete sich darauf vor, zur Chrisam-Messe der Karwoche zu gehen, als er am 30. März von Bewaffneten in den Kopf geschossen wurde.

Laut einer Erklärung von Pater Fidelis Phelle Akjmbul, Kanzler der Diözese Katsina-Ala, wurden der Leichnam des Priesters und sechs weiterer Opfer geborgen, nachdem "es einen Tumult unter den Binnenflüchtlingen gab, die auf dem Pfarrgelände Zuflucht gesucht hatten."

"Pater Ferdinand ging hinaus, um die Ursache des Durcheinanders herauszufinden. Er wurde in den Kopf geschossen, als er versuchte, in Deckung zu gehen, nachdem er bewaffnete Personen gesehen hatte", heißt es in dem Brief aus dem Pfarramt vom 31. März, den ACI Africa, der afrikanische Nachrichtenpartner von CNA, erhalten hat.

Pater Ferdinand Fanen Ngugban. / Mit freundlicher Genehmigung.

Die örtlichen Behörden im nigerianischen Bundesstaat Benue haben bestätigt, dass Bewaffnete die katholische Kirche St. Paul im Dorf Aye-Twar überfallen haben.

Die nicht identifizierten Täter, die die Pfarrei angriffen, überfielen auch das Dorf Aye-Twar und setzten viele Häuser in Brand, so mehrere Medienberichte.

Pater Ferdinand Fanen Ngugban, Priester der Diözese Katsina-Ala, Nigeria, mit einer Ordensschwester. / Foto mit freundlicher Genehmigung

Ngugban wurde im Jahr 2015 zum Priester geweiht. Die Diözese teilte mit, dass er auf dem Weg war, "seine priesterlichen Gelübde zusammen mit seinen Mitbrüdern" in der Chrisam-Messe in der St. Gerard Majella Kathedrale zu erneuern, als er getötet wurde.

Er hatte seit 2018 als Aushilfspriester in der Pfarrei St. Paul gedient, wo er half, sich um die vielen Binnenflüchtlinge zu kümmern, die von der Pfarrei aufgenommen wurden. Ngugban war zuvor von 2015 bis 2016 stellvertretender Kathedralverwalter der Diözese Katsina-Ala und von 2016 bis 2018 Priester der Pfarrei St. Peter in Gbor-Tongov.

Der Mord kommt Tage, nachdem ein anderer nigerianischer Priester, Pater Harrison Egwuenu aus der Diözese Warri, nach einer wochenlangen Entführung durch Bewaffnete freigelassen wurde. Nach Angaben der Diözese erholt er sich immer noch von dem Trauma.

Die Beerdigungsvorbereitungen für Pater Ngugban und die anderen Opfer werden in Kürze bekannt gegeben.

"Möge die Seele von Pater Ferdinand Fanen Ngugban und seinen Gefährten in Frieden ruhen", sagte Pater Akjmbul.

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur ACI Africa.