Warum dieser überfallene Priester den Täter im Gefängnis besucht

Pfarrer Patrick Hennessy
Foto: CNA
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Pfarrer Patrick Hennessy wurde in seinem Pfarrhaus in Schottland angegriffen und ausgeraubt. Warum er seinem Täter vergeben hat, und  ihn im Gefängnis besuchen will, um ihm seelsorglichen Beistand anzubieten, erklärte er nun gegenüber der schottischen Presse, die den Fall aufgegriffen hat.

Der 41-jährige Michael McTaggart wurde am 17. Juli in Glasgow wegen des Raubüberfalls auf Pfarrer Hennessy zu vier Jahren Haft verurteilt.

Pfarrer Hennessy, 73 Jahre alt, ist Seelsorger von St. Columbkille in Rutherglen, das zur Diözese Motherwell gehört. Er ist bekannt dafür, allen Bedürftigen, die zu ihm kommen, mit Lebensmitteln zu helfen. 

Gegenüber dem "Scottish Catholic Observer" sagte Hennessy, das Urteil sei "eine harte Strafe für den Burschen" der "wohl viele Probleme" habe.

"Ich habe nicht erwartet, dass er für so viele Jahre ins Gefängnis kommt; für den Mann ist das ein großes Problem. Ich würde ihn augenblicklich im Gefängnis besuchen, wenn ich könnte, denn es ist offensichtlich, dass er Hilfe braucht".

Am 13. Mai um 21:40 Uhr Ortszeit klopfte McTaggart an die Tür des Pfarrhauses, bedrohte den Pfarrer und verlangte Geld.

"Pater Hennessy gab ihm zwei rosa Umschläge, von denen er glaubte, dass sich in jedem umgerechnet zehn Euro befänden und 5 Pfund aus seinem Geldbeutel", erklärte laut Angaben der Journalistin Ashlie McAnally von "Glasgow Live" die Staatsanwältin Louise MacNeil vor Gericht.

McTaggart verlangte weiter Geld und Pater Hennessy übergab ihm einen Opferkasten mit etwa 100 Pfund. Während der Dieb die Umschläge in der Spendenkasten kontrollierte, konnte Pater Hennessy auf die Straße laufen und die Nachbarn alarmieren. Der Angreifer floh.

In der Urteilsbegründung wandte sich Richter Martin Jones an McTaggart: "Sie haben sich schuldig bekannt, eine äußerst schwere Straftat begangen zu haben. Sie haben Gewalt angewendet, um an Geld zu gelangen und haben den Priester im Foyer des Pfarrzentrums bedroht."

"Der Moment ist gekommen, zu erkennen, dass die Zeit Ihrer Haftstrafen immer länger werden wird, wenn Sie weiterhin auf diese Weise Straftaten verüben."


Zur Zeit des Raubüberfalls war McTaggart gerade frühzeitig von einer früheren Haftstrafe entlassen worden.

Pfarrer Hennessy erläuterte, dass die Gemeinschaft des heiligen Vinzenz von Paul sich nun um die Spenden in St. Columbkille kümmere und dafür nicht mehr das Gemeindezentrum benutzt werde.

Die Diözese Motherwell kommentierte, dass "die Sicherheit der Priester und Ordensleute, die in den Pfarreien leben, vorrangig sei."

"Angesichts der jüngsten Vorfälle hat die Diözese allen Priestern Unterstützung angeboten, um die Sicherheitsmaßnahmen in den Pfarr- und Gemeindehäusern zu überholen."

Das könnte Sie auch interessieren:

;