"Projekt Northmoor": Kampagne für Tolkien-Haus in Oxford

20 Northmoor Road, Oxford: Hier lebte ,John Ronald Reuel Tolkien mit seiner Familie von 1930 bis 1947.
Foto: Jpbowen via Wikimedia (CC BY-SA 3.0).

Schauspieler aus den Filmtrilogien "Herr der Ringe" und "Der Hobbit" setzen sich dafür ein, das ehemalige Haus des katholischen Schriftstellers JRR Tolkien in ein Bildungszentrum zu verwandeln.

Das Projekt Northmoor versucht, fast 6,5 Millionen Dollar aufzubringen, um das Haus zu kaufen, in dem Tolkien seine berühmtesten Romane schrieb. Seit dem 4. Dezember hat das Projekt 250.000 Dollar finanziert.

Am 2. Dezember wurde ein Video zur Unterstützung des Projekts veröffentlicht, das die Schauspieler Ian McKellen als Gandalf, Martin Freeman als Bilbo Beutlin und John Rhys-Davies als Gimli zeigt.

McKellen twitterte, dass Autoren von Tolkiens Statur in ihrem Gedächtnis Museen und Bildungszentren eingerichtet haben. Er ermutigte Tolkien-Fans, für die Kampagne zu spenden.

"Wir können dies nicht ohne die weltweite Unterstützung der Tolkien-Fans erreichen", sagte er. "Wir werden nur erfolgreich sein, wenn wir dies gemeinsam als Gemeinschaft tun".

Während seiner Zeit als Stipendiat am Pembroke College sowie Merton College lebte Tolkien von 1930 bis 1947 in dem Haus in der Northmoor Road in Oxford.

Wenn das Projekt genügend Geld einbringt, wird das Haus mit sechs Schlafzimmern renoviert und der Garten wiederhergestellt. Dazu gehören ein Hobbit-Haus im Garten und ein Pfeifenraucherbereich um Tolkiens Baum.

"Unglaublich, dass es angesichts seiner Bedeutung nirgendwo auf der Welt ein Zentrum gibt, das Tolkien gewidmet ist", sagte Rhys-Davies laut BBC.

Das Projekt Northmoor wurde von der britischen Romanautorin Julia Golding gegründet. Sie sagte, es sei eine große Herausforderung, dieses Geld in drei Monaten aufzubringen, merkte aber an, dass dies eine einmalige Gelegenheit sei.

"Wir brauchen uns nur Frodo und Sams Reise von Bruchtal zum Schicksalsberg anzuschauen, die genauso lange gedauert hat - und wir sind begeistert, dass wir das auch schaffen können", sagte sie laut BBC.

In dem Video sind auch Leith McPherson, Dialekt-Trainerin für die Hobbit-Filme, Malcolm Guite, Dichter und Wissenschaftler, und Golding, Direktorin von Project Northmoor, zu sehen. Sie betonten den wichtigen Einfluss, den Tolkiens Leben und seine Literatur gehabt haben.

Der väterlicherseits deutschstämmige Tolkien kam 1892 in Bloemfontein, Südafrika zur Welt. Der Dichter, Autor und Philoge war überzeugter Katholik, Anhänger der "alten Messe" und Professor für Englisch an der Universität Oxford. Sein ältester Sohn – das erste von vier Kindern aus seiner lebenslangen Ehe zu Edith Bratt – wurde katholischer Priester. Tolkien starb 1973, im Alter von 81 Jahren, im englischen Bournemouth.

"Tolkiens Welt war eine Inspiration für viele Künstler, Schriftsteller und Filmemacher. Aber bisher gab es noch keinen speziellen Ort, der der Würdigung von Tolkiens Leben gewidmet ist", sagte Guite.

"Tolkien baute seine riesige Mythologie für seine mythische Welt auf, indem er Oxford-Studenten die Sprachen und Literatur lehrte, die er liebte", sagte Michael Ward, ein britischer Gelehrter und Autor.

"Er erfand auch seine eigenen Sprachen. Von der schönen Sprache der Elfen bis zur schrecklichen Schwarzen Sprache Saurons", sagte McPherson und wechselte dabei zwischen Elbisch und der dunklen Zunge Mordors.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;