Reliquien der hl. Therese von Lisieux und ihrer Eltern besuchen nördlichen Polarkreis

Die heilige Theresia von LIsieux / Die heiligen Zelie und Louis Martin
Foto: Wikipedia / Martha Calderon (CNA)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Am kommenden 28. September werden die Reliquien der heiligen Theresia vom Kinde Jesu und ihrer Eltern, der heiligen Louis und Zelie Martin, in Stockholm ankommen. Danach werden sie an verschiedene Orte in Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland und Island gebracht und sogar den Polarkreis erreichen, um den Familien eine Botschaft der Bestärkung zu bringen.

Bruder Symeon, ein Ordensmann der französischen Gemeinschaft vom heiligen Johannes, dem die Familienpastoral in Stockholm (Schweden) anvertraut wurde, ist der Verantwortliche für den Weg dieser Reliquien. "Es wird sein, als wäre die Familie Martin zwei Monate lang in diesen Ländern auf Pilgerreise, um den Familien zu helfen", erklärte er.

Schwester Anna Miriam Kaschner, Generalsekretärin der Nordischen Bischofskonferenz, sagte gegenüber der italienischen Nachrichtenagentur "SIR", die heilige Therese von Lisieux "ist Patronin der Missionen und unsere Länder sind Missionsländern, deshalb hoffen wir, dass es eine Auswirkung auf den katholischen Glauben haben wird.", Sie gab an, dass die Bischöfe in den kommenden Tagen einen Hirtenbrief über die Bedeutsamkeit dieses Besuchs der Reliquien der Familie Martin veröffentlichen werden.

Der Generalsekretärin der Nordischen Bischofskonferenz erläuterte auch, dass die Gesellschaft in den nordischen Ländern sehr modern und säkularisiert sei, was im Gegensatz zu dem starken Traditionsbewusstsein steht, das die Katholiken in diesen Ländern besitzen. Sie zeigte sich jedoch hoffnungsvoll, was die geistlichen Früchte anbetrifft, die der Aufenthalt der Reliquien in diesen Ländern bringen könne.

"Ich weiß von anderen Ländern, in denen die Reliquien waren. Dort gab es viele Konversionen von nicht-katholischen Menschen, die etwas Besonderes wahrgenommen haben. Wir wissen nicht, was passieren kann: Wir begleiten diese Reise der Reliquien mit viel Gebet. Niemand weiß, was der Herr tun wird", betonte Schwester Anna Miriam.

Bruder Symeon präzisierte, dass "die Reliquienverehrung eine Konstante in der Kirchengeschichte und wesentlicher Bestandteil der katholischen Religion sei", weil "die Heiligen und deren leibliche Überreste zu verehren bedeute, an sie als noch Lebende zu denken. Wir empfangen diese große Heilige, denn sie lebt im Himmel."
Deshalb wurde als Motto dieser Pilgerreise der Satz "Willkommen, heilige Theresia" gewählt.

Schwester Anna Miriam erklärte, einer der wichtigsten Punkte dieser Wallfahrt sei, den "kleinen Weg", bekannt zu machen, den die heilige Theresia von Lisieux gelehrt hat. Er bedeutet "die Möglichkeit, die Heiligkeit nicht in großen Taten zu suchen, sondern in den täglichen Akten, die aus Liebe zu Gott getan werden."
Man hoffe auch, dass es eine Gelegenheit zum ökumenischen Dialog werde, da die lutherische Kirche in den nordischen Ländern sehr präsent ist.

Bruder Symeon hofft zudem, dass auch Lutheraner an dieser Erfahrung teilnehmen können, "weil nicht nur die katholischen Familien in den skandinavischen Ländern Schwierigkeiten haben, sondern alle Familien."

Laut Angaben der "SIR", ist vorgesehen, dass die Reliquien am 28. September feierlich in der Kathedrale von Stockholm in Empfang genommen werden. Danach werden sie nach Norwegen weiterreisen, wo sie bis zum 6. Oktober bleiben werden. Am 19. Oktober werden sie in Dänemark ankommen, am 24. Oktober in Finnland. Am 3. November empfängt sie Island. Dort wird anlässlich des 50. Gründungsjubiläums der Diözese Reykjavik einer der wichtigsten Momente der Pilgerfahrt stattfinden.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

;