Schwester Consolata – die erste Schwester im Krankenhaus von Pater Pio – ist tot

Erste Ordensschwester im Krankenhaus von Pater Pio
Foto: Teleradio Padre Pio - YouTube
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Sie hat 20 Jahre lang im Krankenhaus von Pater Pio gedient und trat dann in einen Klausurorden ein, um sich "auf einen heiligen Tod vorzubereiten."

Am 2. März starb die 1916 geborene Schwester Consolata di Santo im Alter von 101 Jahren. Sie nimmt die Erinnerung an all die mit Pater Pio verbrachten Jahre mit sich – und auch die Freude, einmal die Wundmale geküsst zu haben, ohne dass diese von Handschuhen geschützt waren.

Sie wurde in Sant'Eramo al Colle als letztes von zehn Kindern geboren, die alle Gott geweiht waren. Die Mutter hatte vor ihrem Tod und beim Empfang der Krankensalbung um diese Gnade gebetet. Schwester Consolata trat 1936 in den Orden der Apostole del Sacro Cuore di Gesu (Apostelinnen des Heiligsten Herzens Jesu), den Pater Pio bat, die Kranken in dem von ihm gewollten Krankenhaus Casa Sollievo della Sofferenza (Haus der Linderung des Leidens) zu betreuen.

Schwester Consolata kam, nachdem sie eine schwierige Situation in der Toskana durchlebt hatte, im September 1955 in San Giovanni Rotondo an; sechs Monate vor Eröffnung des Krankenhauses und zusammen mit der Provinzoberin und einer weiteren Schwester.

Bei der ersten Begegnung empfing sie Pater Pio "mit einem strahlenden Lächeln und scherzhaftem Ton" erzählte Schwester Consolata in Teleradio Padre Pio und in einem Interview mit Tommaso Campanella berichtete sie, dass er zu den drei Schwestern sagte, sie sollten sich keine Sorgen machen, weil weitere Schwestern kommen würden.

Als das Krankenhaus Casa Sollievo della Sofferenza sechs Monate später öffnete, waren 15 Schwestern da.

So begann ihre Mission auf den Krankenhausfluren und sie sollte 20 Jahre dauern – von 1955 bis 1975. Ein Leben an der Seite von Pater Pio, den sie bat, seine geistliche Tochter werden zu dürfen. Ein Leben in Regelmäßigkeit und Gebet, mit der täglichen Heiligen Messe um 05.00 Uhr, bei der sie nie fehlte und oft Pater Pio begegnete. Nach einer Beichte fragte sie Pater Pio, ob sie die Wunden der Hände ohne die Handschuhe küssen dürfte. Der Heilige antwortete nur: "Vor all diesen Leuten?". Am nächsten Tag ließ er sie rufen und erlaubte ihr, die Wunden zu küssen.

1975, im Alter von 59 Jahren, verließ sie den Dienst im Krankenhaus und trat bei den Klarissen-Kapuzinerinnen ein, um "einen heiligen Tod zu sterben", denn sie glaubte, nur noch zwei oder drei Jahre zu leben. Er vergingen jedoch viele mehr. Nun ist sie nach kurzer Zeit dem jüngst verstorbenen Pater Eusebio Notte gefolgt, der von 1961 bis 1965 Assistent Pater Pios gewesen war.

Übersetzt aus dem Italienischen von Susanne Finner.

Das könnte Sie auch interessieren:

;