Schwester Gloria Cecila Narvez: Gebetsaufruf für die 2017 in Mali entführte Nonne

Schwester Gloria Cecilia Narváez
Foto: CEC

Eine Initiative, die auf die Verfolgung von Christen aufmerksam machen will, veröffentlichte am Freitag ein Video, in dem sie um Gebete für Schwester Gloria Cecilia Nárvaez Argoti bittet, eine Missionarin, die im Februar 2017 in Mali entführt wurde.

"Diese vorbildliche Ordensfrau wurde nicht auserwählt, um entführt zu werden, aber sie rettete das Leben einer der jüngeren Schwestern ihrer Gemeinschaft, indem sie sich im Austausch für sie opferte", heißt es in dem Video vom 6. August von Project Wake Up, einer Initiative der E.U.K. Mamie Foundation.

"In den verschiedenen Videos und Notizen, die von ihren Entführern veröffentlicht wurden, bittet die Schwester um Gebete für ihre Freilassung und darum, in ihrem Glauben unerschütterlich zu bleiben."

Das Projekt Wake Up möchte, dass die Gläubigen immer an die Schwester denken und "vor allem nicht aufhören, für sie zu beten, damit die Kraft der Gemeinschaft der Heiligen ihr Herz in ständiger Verbundenheit mit dem Herrn hält und sie in dieser schweren und langwierigen Prüfung unterstützt."

Im Juli durfte Sr. Gloria mit einer handschriftlichen Notiz, in der sie die Menschen bat, für sie zu beten, beweisen, dass sie lebt.

"Ich sende allen meine herzlichsten Grüße. Möge der liebe Gott Sie segnen und Ihnen Gesundheit schenken. Ich war vier Jahre lang Gefangene und bin jetzt bei einer neuen Gruppe", schrieb die Schwester in ihrer elfzeiligen Nachricht, die sie über das Rote Kreuz an ihren Bruder Edgar Narváez Argoti schickte.

Sie identifizierte die Gruppe, die sie jetzt festhält, as Jama'at Nasr al-Islam wal Muslimin, eine militante islamistische Gruppe in Westafrika und dem Maghreb.

Die Nonne bat: "Mögen sie alle viel für mich beten. Möge Gott sie alle segnen. Ich hoffe, dass Gott mir helfen wird, meine Freiheit wiederzuerlangen".

Bewaffnete Männer entführten Schwester Cecilia, Mitglied der Franziskanerinnen der Unbefleckten Jungfrau Maria und gebürtige Kolumbianerin, am 7. Februar 2017 in Karangasso, etwa 90 Meilen südlich von San. Die Männer zwangen Schwester Cecilia, die Schlüssel für den Krankenwagen der Gemeinschaft auszuhändigen. Das Fahrzeug wurde später verlassen aufgefunden. Drei weitere Schwestern waren in ihrem Haus anwesend, konnten aber entkommen.

Nach Angaben der Associated Press erhob ein Richter in dem Land im April 2017 Anklage gegen vier Personen im Zusammenhang mit der Entführung.

Sr. Cecilia hatte vor ihrer Entführung 12 Jahre lang in Mali gedient. Ihre Gemeinschaft verwaltet in dem Land ein großes Gesundheitszentrum sowie ein Heim, in dem sie sich um etwa 30 Waisenkinder im Alter von ein bis zwei Jahren kümmert.

Die Ordensschwestern unterrichten rund 700 muslimische Frauen in Alphabetisierung. Sie arbeiten an einem Scheunenprojekt für Zeiten der Lebensmittelknappheit, da viele Mütter in der Region an Unterernährung sterben.

Die Entführer wollten die jüngste Nonne mitnehmen, aber Schwester Cecilia meldete sich freiwillig, um ihren Platz einzunehmen. In den vergangenen vier Jahren gab es immer wieder Lebenszeichen der Ordensfrau, die dabei stets um Gebete bitte, damit sie in ihrem Glauben standhaft bleibe.

 

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren:

;

;

;