Tote und eskalierende Gewalt in Swasiland: Bischof ruft zum Gebet des Rosenkranzes auf

König Mswati III. von Eswatini (Archivbild)
Foto: Kollmeierf / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Nach tödlichen Zusammenstößen mit mindestens 21 Toten hat der einzige Bischof des Königreichs Eswatini – früher bekannt als Swasiland – zu einem Ende der Gewalt und gemeinsamen Gebet des Rosenkranzes aufgerufen.

Der kleine Binnenstaat im südlichen Afrika mit gut einer Million Einwohnern grenzt an Südafrika und Mosambik. Seit 2018 heißt das Land offiziell "Königreich Eswatini". 

Das Oberhaupt der einzigen Diözese des Landes ist der aus Argentinien stammende Bischof José Luis Ponce de León. 

In einer Stellungnahme am gestrigen Montag kündigte er an, vom 5. bis 11. Juli im gesamten Swasiland den Rosenkranz beten zu lassen um die Fürsprache Marias, der Königin des Friedens, für ein Ende der Gewalt, die das Land in den letzten zwei Monaten erschüttert hat, berichtete ACI Afrika, die afrikanische Partner-Agentur von CNA Deutsch. 

"Ich rufe unsere Priester auf, in ihrer täglichen Messfeier die Messen für Versöhnung, für Harmonie, für Gerechtigkeit und für Frieden zu wählen, zusammen mit den eucharistischen Gebeten für Versöhnung", sagt das Mitglied der Consolata-Missionare. 

Ausgelöst wurden die Proteste durch den Tod eines 25-jährigen Jurastudenten an der Universität von Eswatini, angeblich durch die Hand der Polizei. Diese mündeten in Forderungen nach politischen Reformen, was König Mswati III., der seit 1986 absoluter Monarch des Staates ist, dazu veranlasste, Ende letzter Woche ein Dekret zu erlassen, das Petitionen an die Regierung verbietet, in denen demokratische Reformen gefordert werden.

Vergangene Woche bereits traf sich Bischof Ponce de León als Teil einer Delegation des Kirchenrates mit dem Premierminister des Landes, weil sie befürchteten, dass die gewaltsamen Unruhen bald eskalieren könnten. Seitdem hat es mehrere Tote gegeben, weil Protestierer wie Sicherheitskräfte mit großer Härte gegeneinander vorgehen, melden Beobachter, Medien und Hilfswerke.

In seiner Erklärung zitierte der Prälat die Enzyklika von Papst Franziskus über die menschliche Brüderlichkeit, Fratelli Tutti, um zu sagen, dass "authentischer sozialer Dialog die Fähigkeit beinhaltet, den Standpunkt des anderen zu respektieren und zuzugeben, dass er legitime Überzeugungen und Sorgen beinhalten kann."

Der amtierende Premierminister Themba Masuku musste Medienberichte dementieren, dass Mswati vor der Gewalt ins benachbarte Südafrika geflohen sei.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;