Vatikan hat uns angewiesen, Priesterseminar zu schliessen, sagt argentinischer Bischof

Bischof Taussig
Foto: Bistum San Rafael

Ein argentinischer Bischof hat gesagt, dass das Seminar in seiner Diözese vergangenen Monat auf Anweisung der Kleruskongregation des Vatikans geschlossen wurde – nach einer Kontroverse bezüglich des Empfangs der Mundkommunion während der Coronavirus-Pandemie. 

Das berichtet ACI Prensa, die spanischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Bischof Eduardo Maria Taussig von San Rafael sagte am 7. August, dass die Kongregation für den Klerus, und nicht die Diözese San Rafael, die Schließung des Seminars Santa Maria Madre de Dios in Mendoza, Argentinien, im Dezember, am Ende des akademischen Jahres, angeordnet habe.

"Die Entscheidung hat mich überrascht, aber es ist eine Direktive, die direkt vom Heiligen Stuhl kommt", sagte Taussig.

Der Bischof sagte, die Entscheidung, das Seminar zu schließen, sei zutiefst beunruhigend, und er hat seitdem mit dem Vatikan erörtert, wohin die ehemaligen Seminaristen der Einrichtung geschickt werden sollen, um ihre Studien fortzusetzen.

Jede Verlegung werde auf individueller Basis erfolgen, sagte Taussig am Freitag gegenüber lokalen Medien.

"Wir werden für jeden [Seminaristen] die am besten geeignete Schule und den geeignetsten Zeitrahmen für seine Versetzung bestimmen und entscheiden. Einige werden nach Mendoza, nach San Juan gehen. Wir werden diese Veränderungen in den kommenden Wochen vornehmen".

Da viele Ämter in Rom im August geschlossen haben, werden diese Gespräche Anfang September fortgesetzt, sagte Taussig.

Die Entscheidung des Vatikans, das Seminar zu schließen, sei Anfang Juli getroffen worden, sagte Taussig, ein Schritt, der ihn überrascht habe.

Der Bischof sagte, dass die Kleruskongregation ihn darüber informiert habe, dass es aufgrund der Schwierigkeiten, die das Seminar mit der Beibehaltung eines Rektors hatte - es gab sieben Rektoren in den letzten 15 Jahren - es nicht wert zu sein schien, das Seminar offen zu halten.

Taussig sagte, er habe eine Stunde lang mit Kardinal Stella gesprochen, und am 8. Juli erhielt er einen Brief von der Kleruskongregation, in dem die Notwendigkeit festgestellt wurde, "das Diözesanseminar zum Ende des akademischen Semesters zu schließen".

"Als Bischof weiß ich, dass, wenn Rom gesprochen hat, die Diskussion beendet ist."

"Wir Bischöfe legen ein Versprechen der Treue und des Gehorsams gegenüber dem Heiligen Vater ab", sagte Taussig und fügte hinzu, dass der Vatikan viele Perspektiven zu berücksichtigen hat, wenn er Entscheidungen trifft, und dass diese Entscheidungen vor dem Hintergrund ähnlicher Situationen in der ganzen Welt getroffen wurden.

Die Diözese kündigte die Schließung am 25. Juli an, und der Bischof stellte zu diesem Zeitpunkt fest, "dass die Schwierigkeiten, die die Diözese durchmacht, im Zusammenhang mit den Maßnahmen zur Prävention von COVID-19 und der Weigerung beziehungsweise dem mangelnden Gehorsam gegenüber den festgelegten Bestimmungen berücksichtigt wurden".

Eine große Zahl der Priester in San Rafael habe die Mundkommunion erteilt – trotz der Vorschrift, wegen der COVID-19-Pandemie nur Kommunion auf die Hand zu spenden; darunter viele ehemalige Studenten des Seminars Santa Maria Madre de Dios, erklärte der Bischof.

Diese habe "innerhalb und außerhalb des Seminars und der Diözese" Menschen skandalisiert, sagte Taussig. Der Bischof sagte zugleich, dass der Empfang der Eucharistie in der Hand oder auf der Zunge von der Kirche gleichermaßen akzeptiert werde.

Das könnte Sie auch interessieren: