Vatikan: Zustand von Benedikt XVI. "nicht besonders besorgniserregend"

Benedikt XVI.
Foto: Mazur/catholicnews.org.uk.

Angesichts der Meldungen über eine schwere Erkrankungen von Benedikt XVI. hat der Vatikan am heutigen Montag mitgeteilt, das der Zustande des Papa emeritus "nicht besonders besorgniserregend" sei. Benedikt erhole sich von einer zwar sehr schmerzhaften, aber nicht besonders ernsten Erkrankung. 

Die Pressestelle des Vatikans sagte nach Angaben von Benedikts persönlichem Sekretär, Erzbischof George Gänswein, "der Gesundheitszustand des emeritierten Papstes ist nicht besonders besorgniserregend, mit Ausnahme des Gesundheitszustandes eines 93-Jährigen, der sich in der akutesten Phase einer schmerzhaften, aber nicht ernsten Krankheit befindet".

Die "Passauer Neue Presse" berichtete unter Berufung auf den Benedikt-Biographen Peter Seewald, der 93-Jährige leide demnach seit seiner Rückkehr nach Rom an starken Schmerzen durch eine Gesichtsrose. Seewald habe Benedikt XVI. am Samstag seine Biografie über den deutschen Papst überreicht. Bei dem Treffen habe sich der emeritierte Papst trotz der Erkrankung optimistisch gezeigt und erklärt, womöglich würde er, wenn die Kräfte wieder zunähmen, noch einmal zur Feder greifen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

?s=20